Neuen Kommentar schreiben

Seit Jahren verfolge ich das Auftreten der sog. Menschenrechtsbeobachter, wenn sie zurück in der Schweiz sind und über ihre Aktivitäten Vorträge halten. Nicht, dass Israel keine Fehler macht oder dass es keine gewaltbereite Siedler gibt usw. Aber diese Beobachter vertreten klar die palästinensische Seite, reden über angebliche Ereignisse, allenfalls aus dritter Hand, die nicht überprüfbar sind. Vor allem kommt Israel nie zu Wort, wir wissen also nicht, was Israel zu gewissen Vorfällen sagt. EAPPI ist völlig einseitig und pflegt Israel zu dämonisieren. Da sind Unwahrheiten, Halbwahrheiten und vor allem Auslassungen. Vom Terror seitens der paläst. Führung - Fatah und Hamas - wird nicht geredet, auch nicht davon, dass Abbas Mörder als Helden feiert und Jungen zum Märtyrertum ermutigt. Die Hörerschaft erfährt natürlich auch nicht, dass 1917 in der rechtlich verbindlichen Balfour-Erklärung den Juden eine Nationale Heimstätte zwischen Jordan und Mittelmeer versprochen wurde, inkl. ganz Jerusalem. So weiss niemand, dass das sog. Westjordanland eigentlich jüdisches Siedlungsgebiet war/ist, das - wie Ostjerusalem - 1948-67 illegal von Jordanien besetzt gehalten wurde.
Ich habe vor einem jahr den Weltkirchenrat in Genf aufgesucht. Doch sind die Verantwortlichen völlig uneinsichtig und halten an ihrem Programm fest. Der Weltkirchenrat unterstützt auch das sog. Kairos-Palästina-Papier, das die Ersatztheologie propagiert und Israel einseitig als Sündenbock präsentiert.