welt-sichten weekly: Textilsektor in Ruanda / Plastikfrei in Indien / Integration in Uganda

die Altkleider, die auf den Märkten in Ostafrika angeboten werden, haben oft eine Weltreise hinter sich. Die Baumwolle darin stammt zum Teil aus Feldern in Uganda, in Asien wird sie zu Kleidern verarbeitet, die in Europa verkauft, dann recycelt und wieder nach Ostafrika verschifft werden. 

Um die eigene Textilproduktion wieder aufzubauen, wollen mehrere Länder Ostafrikas den Import von Altkleidern verbieten – gegen den Widerstand der USA. Am ehesten gelingt das bislang in Ruanda, wie Simone Schlindwein in ihrer Reportage berichtet.

Eine spannende Lektüre wünscht Ihnen
Sebastian Drescher

 

Textbausteine oben: 
Überschrift: 
Neu auf welt-sichten
Text: 

„Ein blühendes und friedliches Afrika zeichnet sich ab“: Fidon Mwombeki ist seit Juli Generalsekretär der Allafrikanischen Kirchenkonferenz (AACC). Er will skeptische Partner in Europa und junge Afrikaner, die auswandern wollen, davon überzeugen, dass es in Afrika viele Hoffnungszeichen gibt.

Er will der Polizei freie Hand lassen, hetzt über Frauen und Schwarze und hat nach eigener Aussage keine Ahnung von Wirtschaft. Trotzdem wird der Ex-Militär Jair Bolsonaro vermutlich der nächste Präsidenten Brasiliens. Andreas Behn blickt voraus.

Sexuelle Gewalt als Waffe: Frauen werden in der Demokratischen Republik Kongo systematisch vergewaltigt. Die Justiz lässt sie im Stich, ohne Geld oder Unterstützung von Helfern passiert gar nichts. Bettina Rühl berichtet aus Kinshasa von einer 16-Jährigen, die ihren Vergewaltiger vor Gericht brachte.