Heftarchiv 2019

Heft 11 / 2019
Äthiopiens Premierminister Abiy Ahmed, gerade mit dem Friedensnobelpreis ausgezeichnet, hat die politische Lage in der Krisenregion zum Besseren verändert. Äthiopien und Eritrea haben Frieden geschlossen, im Sudan besteht die Chance auf einen demokratischen Neustart. In Somalia hingegen schlägt der Klimawandel durch.
Heft 10 / 2019
Konzerne, Reiche und Mächtige verstecken mit legalen und illegalen Tricks Vermögen in Steueroasen; weltweit gehen dadurch jedes Jahr Milliarden Dollar an Steuereinnahmen verloren. Die Schattenfinanz begünstigt auch Korruption. So haben Staatschefs in El Salvador und Malaysia in großem Stil Geld beiseite geschafft. Doch der Widerstand gegen solche Machenschaften wächst.
Heft 9 / 2019
Afrikanische Pfingstler in Großbritannien, salafistische Koranverteiler in Frankfurt und Berlin: Missionsbewegungen sind heute vielfältiger als früher. Ein äthiopisch-orthodoxer Mönch verbreitet seine Lehre über soziale Netzwerke wie Youtube oder Facebook. Und Saudi-Arabien will kontrollieren, welchen Islam die wahhabitischen Gelehrten im Ausland verbreiten.
Heft 7 / 2019
Ob Rüstungskontrolle, Welthandel oder Menschenrechte – überall werden globale Regeln in Frage gestellt. Das liegt nicht nur an den Großmächten USA, China und Russland. Manche internationale Organisationen sind bloße Papiertiger. Und die Schwäche der alten Ordnung ist für den Süden die Chance, eine neue mitzugestalten.
Heft 6 / 2019
Pharmakonzerne verdienen Milliarden mit Medikamenten. Gleichzeitig haben in ärmeren Ländern Patienten oft keinen Zugang zu lebenswichtigen Arzneien. Öffentliche Forschung und Hilfswerke wollen das ändern. Manche Partnerschaft öffentlicher Gesundheitsinstitutionen mit der Wirtschaft hingegen ist eher fragwürdig.
Heft 4 / 2019
Der Klimawandel und der Schwund der Insekten zeigen: Das Ausmaß menschlicher Eingriffe droht die Erde und ihre Ökosysteme unwiderruflich zu verändern. Doch es ist ein Irrweg, auf Abhilfe von Ökodiktaturen zu hoffen. Besser Ansätze sind zum Beispiel die Plastikverbote in Indien und Gerichtsprozesse gegen Klimasünder.
Heft 3 / 2019
Schwarze in den USA, die Mayas in Guatemala oder Nigerianer, die in chinesischen Fabriken schuften: Weltweit werden Menschen wegen Hautfarbe oder Herkunft diskriminiert. Sie wehren sich dagegen – doch das rassistische Denken ist tief in vielen Köpfen verankert und drückt sich in immer neuen Formen aus.
Heft 2 / 2019
Die Chancen auf Bildung sind im globalen Süden ungleich verteilt. Indiens staatliche Schulen zum Beispiel sind unterfinanziert; dass Privatschulen arme Kinder aufnehmen müssen, hilft da nur begrenzt. Afrikaner gehen für eine Doktorarbeit am besten ins Ausland. Doch trotz aller Hindernisse: Junge Leute wollen Wissen!