AGB

Allgemeine Geschäftsbedingungen

§ 1 Geltungsbereich
Für die Geschäftsbeziehung zwischen dem Verein zur Förderung der entwicklungspolitischen Publizistik e.V. als Herausgeber von welt-sichten (nachfolgend VFEP) und dem Besteller gelten ausschließlich die nachfolgenden Allgemeinen Geschäftsbedingungen in ihrer zum Zeitpunkt der Bestellung gültigen Fassung. Abweichende Bedingungen des Bestellers erkennt der VFEP nicht an, es sei denn, er hätte ausdrücklich schriftlich ihrer Geltung zugestimmt.

§ 2 Vertragsabschluss
Die Online-Darstellung des Sortiments von welt-sichten stellt kein bindendes Vertragsangebot dar. Der Besteller gibt über den Button »Kaufen« ein verbindliches Angebot über den Kauf der gewählten Ware ab. Die Bestellbestätigung stellt keine Annahme dieses Angebots dar, sondern bestätigt lediglich den Erhalt der Bestellung. Ein Kaufvertrag kommt erst dann zustande, wenn der VFEP das bestellte Produkt an den Besteller versendet. Über Produkte aus ein und derselben Bestellung, die nicht an den Besteller versendet werden, kommt kein Kaufvertrag zustande.

§ 3 Widerruf
Sie können Ihre Bestellung ohne Angabe von Gründen schriftlich (an GEP Kundenservice,
Emil-von-Behring-Str. 3, 60439 Frankfurt am Main), per Fax an 069/58098-226 oder per E-Mail an oder durch Rücksendung der Ware innerhalb von zwei Wochen nach Erhalt dieser Belehrung widerrufen. Zur Wahrung der Widerrufsfrist genügt die rechtzeitige Absendung des Widerrufs.
Bitte beachten Sie: Das Widerrufsrecht besteht nicht beim Abschluss von Zeitschriften-Abonnements, sofern der Wert des Abonnements 200 Euro nicht übersteigt, sowie bei der Lieferung einzelner Zeitungen, Zeitschriften und Illustrierten. Ferner besteht kein Widerrufsrecht bei Waren, die nach Kundenspezifikation angefertigt worden oder eindeutig auf die persönlichen Bedürfnisse zugeschnitten sind oder die aufgrund ihrer Beschaffenheit nicht für eine Rücksendung geeignet sind.

§ 4 Lieferung
Sofern nicht anders vereinbart, erfolgt die Lieferung an die vom Besteller angegebene Lieferadresse.

§ 5 Fälligkeit und Zahlung, Verzug
Der jährliche Abo-Preis ist mit Beginn des Abonnements ohne Abzug von Skonto fällig. Der Besteller kann den Kaufpreis per Rechnung (unter den in § 6 genannten Voraussetzungen) oder Lastschriftverfahren zahlen. Eine Vorkasseaufforderung zu versenden steht im Ermessen des VFEP, wenn der Einzelfall dafür spricht, insbesondere in den Fällen, in denen sich im Zeitpunkt des Auftragseingangs offene Rechnungen bereits im Mahnlauf befinden. Kommt der Besteller in Zahlungsverzug, so ist der VFEP berechtigt, Verzugszinsen in Höhe von 5 % über dem von der Europäischen Zentralbank bekannt gegebenen Basiszinssatz p.a. zu fordern.

§ 6 Besonderheiten beim Kauf auf Rechnung
Zahlung auf Rechnung ist nur für Verbraucher ab 18 Jahren möglich. Der Rechnungsbetrag wird mit Erhalt der Rechnung fällig.

§ 7 Aufrechnung, Zurückbehaltung
Ein Recht zur Aufrechnung steht dem Besteller nur zu, wenn seine Gegenansprüche rechtskräftig festgestellt oder vom VFEP anerkannt sind.

§ 8 Eigentumsvorbehalt
Die gelieferte Ware bleibt bis zur vollständigen Bezahlung im Eigentum des VFEP.

§ 9 Mängelhaftung
Werden einzelne Zeitschriften nicht geliefert, kann der Besteller Nacherfüllung verlangen. Schadenersatzansprüche können nicht geltend gemacht werden. Soweit sich nachstehend nichts anderes ergibt, sind weitergehende Ansprüche des Bestellers – gleich aus welchen Rechtsgründen – ausgeschlossen. Insbesondere haftet der VFEP nicht für entgangenen Gewinn oder für sonstige Vermögensschäden des Bestellers. Soweit die Haftung des VFEP ausgeschlossen oder beschränkt ist, gilt dies auch für die persönliche Haftung von Arbeitnehmern, Vertretern und Erfüllungsgehilfen. Vorstehende Haftungsbeschränkung gilt nicht, soweit die Schadensursache auf Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit beruht oder ein Personenschaden vorliegt. Sie gilt ferner dann nicht, wenn der Besteller Ansprüche aus §§ 1, 4 Produkthaftungsgesetz geltend macht. Sofern der VFEP fahrlässig eine vertragswesentliche Pflicht verletzt, ist die Ersatzpflicht für Sachschäden auf den typischerweise entstehenden Schaden beschränkt. Die Verjährungsfrist beträgt vierundzwanzig Monate, gerechnet ab Lieferung.

§ 10 Online-Streitbeilegung

"Die Europäische Kommission stellt unter http://ec.europa.eu/consumers/odr/ eine Plattform zur außergerichtlichen Online-Streitbeilegung (sog. OS-Plattform) bereit. Wir sind zur Teilnahme an einem Streitbeilegungsverfahren vor einer Verbraucherschlichtungsstelle weder bereit noch verpflichtet.“

§ 11 Anwendbares Recht
Es gilt deutsches Recht.

Frankfurt am Main, 1. Februar 2017