Madagaskar
Rosenholz aus dem Nationalpark Masoala wird 2014 in einer Grube zwischengelagert, damit es nicht verrottet.
Madagaskar

Holzschmugglern auf der Spur

Aus Madagaskar wird Palisander tonnenweise nach China verschifft. Das ist illegal und nur möglich, weil in beiden Ländern Politiker mit den Händlern gemeinsame Sache machen.

Der Artikel ist zuerst in Englisch bei der Online-Plattform YaleEnvironment360 erschienen.

Auf den ersten Blick ist Fampotakely, ein sandiges Dorf im Nordosten Madagaskars, ein wenig attraktives Ziel für Wanderarbeiter. Es gibt kein Krankenhaus, keine weiterführende Schule, keinen Strom und nur Brunnenwasser. Doch die Bevölkerung ist in den vergangenen Jahren stark gewachsen, heute leben dort 5000 Menschen. Mittlerweile gibt es ein paar Häuser mit Betonfundament und Sonnenkollektoren. Dass Fampotakely zu relativem Reichtum gelangt ist, ist seiner für den illegalen Holzhandel strategisch günstigen Lage geschuldet. Der Ort liegt flussabwärts des Masoala-Nationalparks, woher ein guter Teil des kostbarsten Palisanders der Welt stammt.

...

erschienen in Ausgabe 9 / 2019: Mission und Macht

Neuen Kommentar schreiben