WHO: Fast 100.000 Corona-Tote in Afrika

 

Brazzaville/Genf - In Afrika nimmt laut der Weltgesundheitsorganisation die Zahl der tödlichen Verläufe von Covid-19 stark zu. Alleine in den vergangenen 28 Tagen seien mehr als 22.300 Corona-Todesfälle in Afrika registriert worden, erklärte die WHO laut einer am Donnerstag in Brazzaville verbreiteten Mitteilung.

In der 28-Tage Periode davor seien es 16.000 Corona-Todesfälle in Afrika gewesen. In den nächsten Tagen werde die Marke von insgesamt 100.000 Corona-Toten auf dem Kontinent erreicht. Die Afrikaner seien von neuen, sehr ansteckenden Varianten des Erregers bedroht. Der erste Covid-19-Fall wurde den Angaben zufolge vor einem Jahr, am 14. Februar 2020, in Afrika erfasst.

Die WHO vereinbarte über ihr Covax-Programm mit verschiedenen Pharmaunternehmen den Erwerb von zwei Milliarden Impfdosen für dieses Jahr, die praktisch für alle Länder verfügbar sein sollen. Schwerpunkt sind jedoch 92 arme Länder auch in Afrika, für die 1,3 Milliarden Dosen vorgesehen sind. Die Impfkampagnen mit den Vakzinen von Covax sollen frühestens Ende Februar in Afrika beginnen. Brazzaville ist der Sitz des WHO-Regionalbüros für Afrika.

Schlagworte