Klimawandel in Kenia
Kenia Wasser TrockenzeitWasser auch in der Trockenzeit: Während der Regenzeit staut ein Damm den nassen Sand des Kikuu-Flusses im Südosten Kenias. In der Trockenzeit können die Bewohner der umliegenden Dörfer das Wasser aus Gruben im Flussbett abschöpfen.

David Malouin

Klimawandel in Kenia

„Wir müssen das Heft selbst in die Hand nehmen“

Kleinbauern in Kenia leiden stark unter dem Klimawandel. Zusammen mit Lokalbehörden erarbeiten sie einfache und wirksame Lösungen, sich den neuen Bedingungen anzupassen. 

Morgens im Dorf Kwa Kilii im Südosten Kenias: Das Grün von Bäumen und Sträuchern betupft die über sanfte Hügel ausgedehnte rote Erde. Dazwischen Felder und kleine Fruchtplantagen. Das Dorf befindet sich in Makueni, einem County in Kenia, das sich auf einer Fläche fast so groß wie die Insel Zypern erstreckt. Die meisten der knapp 900.000 Einwohnerinnen und Einwohner von Makueni sind Kleinbauern.

Die Familie Kilii zum Beispiel. Abula Kilii ist gemäß lokaler Tradition das Familienoberhaupt, seit ihr Ehemann vor Jahrzehnten gestorben ist. Die 54-Jährige hat drei Töchter und zwei Söhne. Nur der zweite Sohn ist noch hier, der 40-jährige Steven Kilii mit seiner Frau und fünf Kindern zwischen fünf und dreizehn Jahren. Wie die Mutter wohnen sie in einem einfachen grauen Häuschen. 

...

erschienen in Ausgabe 12 / 2020: Auf die Heißzeit vorbereiten

Neuen Kommentar schreiben