Kommunen
Gerd Müller Grüner KnopfBundesentwicklungsminister Gerd Müller stellt im Juni 2020 den „Grünen Knopf“ vor. Das Siegel hat das Bewusstsein für einen fairen Textilhandel gestärkt, sagen Aktivistinnen.

picture alliance/dpa/Jonas Klüter

Kommunen

Fair auch in der Pandemie

Die Corona-Pandemie droht wichtige Entwicklungserfolge zunichtezumachen. Engagierte Kommunen sehen das als einen Ansporn, sich bei der fairen Beschaffung erst recht ins Zeug zu legen.

Kommunen wollen zur Verbesserung globaler Arbeitsbedingungen beitragen, indem sie nur noch Produkte kaufen, bei deren Herstellung grundlegende Arbeits- und Sozialstandards eingehalten wurden. Dieses Engagement ist nicht zuletzt das Ergebnis von hartnäckigem Eine-Welt-Engagement der Zivilgesellschaft in vielen Städten. 

Angefangen hat das im Jahr 2004 mit dem Beschluss von München, als erste deutsche Stadt keine Produkte mehr aus ausbeuterischer Kinderarbeit einzukaufen. Fast 300 Kommunen sind seitdem dem Münchner Vorbild gefolgt und prüfen genau, was sie einkaufen. Fairer Kaffee, Tee, Säfte und Blumen haben Einzug in Ratssitzungen und Kantinen gehalten. Es gab etliche Pilotprojekte zum Einkauf von sozial und ökologisch nachhaltiger Dienstbekleidung. Doch es ist noch nicht gelungen, den fairen Einkauf über solche Initiativen hinaus strukturell zu verankern.

...

erschienen in Ausgabe 6 / 2021: Selbst bestimmen!

Neuen Kommentar schreiben