welt-sichten weekly: Frieden schaffen / Klimaschutz gerecht machen / Staudämme überwinden

Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen war diese Woche in Mali. Dort ist die Bundeswehr gleich an zwei Missionen beteiligt, die das Land stabilisieren sollen – bislang mit bescheidenem Erfolg. Den mahnte die Ministerin mit deutlichen Worten an. Schließlich wollten die Menschen zuhause Fortschritte sehen, sagte sie.

Renke Brahms, der Friedensbeauftragte der Evangelischen Kirche in Deutschland, macht sich eher Sorgen um die Leute vor Ort. Im Interview erklärt er, warum er den Einsatz in Mali kritisch bewertet – und welche Themen in Debatten über militärische Mandate zu kurz kommen. Frieden, so Brahms, müsse immer von unten wachsen.

Eine spannende Lektüre wünscht Ihnen
Sebastian Drescher

 

Textbausteine oben: 
Überschrift: 
Neu auf welt-sichten
Text: 

Der nächste fruchtlose Weckruf: Nicht Unkenntnis, sondern Machtverhältnisse verhindern, dass wir beim Klimaschutz vorankommen. Wer mehr Menschen dafür mobilisieren will, muss den Klimaschutz mit sozialer Gerechtigkeit und politischer Mitsprache verknüpfen, meint Bernd Ludermann.

Teilen statt herrschen: Mit Appellen für einen nachhaltigen Konsum hat das katholische Hilfswerk Misereor sein 60-jähriges Jubiläum gefeiert. Damit alle genug für ein menschenwürdiges Leben haben.