Segen fürs Geschäft

Werden Christen schneller reich als Muslime? Helfen religiöse Überzeugungen, den Wohlstand gerechter zu verteilen? Nicht unbedingt. Aber eins ist sicher: Religionen können eine gute Grundlage für die Wirtschaft schaffen – Vertrauen.

Entwicklungsminister Gerd Müller hat im Frühjahr eine neue Arbeitsgruppe ins Leben gerufen: die „Task Force ‚Werte, Religion und Entwicklung‘“. Sie soll sich alle zwei Monate treffen und der Frage nachgehen, welches Potenzial die Religion für globale nachhaltige Entwicklung birgt und wie es genutzt werden kann. Wie können staatliche Entwicklungszusammenarbeit und Religionsgemeinschaften stärker zusammenarbeiten und wo liegen die Grenzen einer solchen Kooperation? „Religion kann Brücken bauen und Menschen motivieren, sich für andere und die Umwelt einzusetzen“, sagt Minister Müller.

Kann sie, muss sie aber nicht, „die Religion“. Gelegentlich motiviert sie genau zum Gegenteil. Unterschiedliche Glaubensüberzeugungen lassen sich nicht ohne Weiteres zur Ressource erklären, weder für ein übergeordnetes Ziel Mitmenschlichkeit noch für den Umweltschutz. Auch nicht für eine gerechtere Ökonomie. Ganz abgesehen davon, dass es „die Religion“ nicht gibt. Trotzdem ist in den vergangenen Jahrzehnten das Interesse gewachsen, die Glut des Glaubens auf ihr Problemlösungspotenzial für globale Aufgaben abzuklopfen – oder zumindest die Netzwerke der Glaubensgemeinschaften dafür zu nutzen. Da installiert das Weltwirtschaftsforum in Davos ein „Global Agenda Council on the Role of Faith“, die Vereinten Nationen stärken die Zusammenarbeit mit den „faith-based organizations“ und die Weltbank lädt Vertreter der Weltreligionen ein, mit ihr über die Bekämpfung der Armut zu diskutieren.

Autor

Axel Reimann

ist freier Journalist in Hamburg und beschäftigt sich unter anderem mit wirtschaftsethischen und weltanschaulichen Themen.
Selbstverständlich halten die säkularen Institutionen dabei strenge Äquidistanz zu allen Glaubensrichtungen – allein der Verdacht, man finde die eine oder andere Religion besser geeignet, um die globale Wohlfahrt zu steigern, wäre tödlich. Ein Weltbankpräsident darf zwar Max Webers Analyse der protestantischen Ethik im Kapitalismus loben, aber er muss sofort hinterherschicken, dass es gefährlich sei, zu sehr zu verallgemeinern. "Verschiedene Religionen führen je nach Umständen zu ganz unterschiedlichen wirtschaftlich erfolgreichen Ergebnissen“, merkt  Weltbankpräsident Jim Yong Kim im Interview mit der Frankfurter Allgemeinen Zeitung an. Das ist zwar richtig (und weise), aber etwa so hilfreich wie die Aussage, dass aus verschiedenen Zutaten je nach Zubereitungsart ganz unterschiedlich schmeckende Speisen entstehen können.

Interessanter wäre die Antwort auf die Frage, ob eine bestimmte Glaubensrichtung die wirtschaftliche Entwicklung ihrer Anhänger eher behindert oder begünstigt; ob eine Religion besser geeignet ist als andere, die Armut zu bekämpfen, den Wohlstand zu mehren, die Welt gerechter zu machen. Es müsste zumindest möglich sein, die eine oder andere religiöse Lebensäußerung auf ihre ökonomischen Ergebnisse hin zu bewerten. Entsprechende Versuche gibt und gab es genug. Schon Adam Smith, der Vater der klassischen Wirtschaftswissenschaft, hat im 18. Jahrhundert darüber nachgedacht, wie Religionen in einem Gemeinwesen am sinnvollsten organisiert sein sollten, um die Wohlfahrt zu steigern. Und seit Max Weber Anfang des 20. Jahrhunderts das moderne Wirtschaftsgebaren sezierte und dort vor allem auf die protestantische Ethik und den Geist des Kapitalismus stieß, werden ökonomisch vorteilhafte Eigenschaften wie Arbeitseifer, methodische Lebensführung, Sparsamkeit oder die Anhäufung von Kapital auf ihre spezifisch religiösen Quellen hin untersucht.

Meist sind das Versuche, mit Hilfe der Religionssoziologie und der Wirtschaftsgeschichte den Entwicklungssprung, oder -vorsprung, Europas in den vergangenen Jahrhunderten zu verstehen und damit die Voraussetzungen für den modernen Kapitalismus. „Allein den abendländischen Völkern ist es gelungen, einen Wirtschaftsstil von unvergleichlicher Kraft zu schaffen“, konstatiert der Ökonom Alfred Müller-Armack, der Erfinder der Sozialen Marktwirtschaft, in seiner Genealogie der Wirtschaftsstile Mitte des 20. Jahrhunderts und dekliniert dann jene politischen, geistesgeschichtlichen und vor allem religiösen Voraussetzungen durch, die dieses Wunder seit dem Mittelalter ermöglicht haben.

Kann man die Nützlichkeit von Religion bewerten?

Ein Blick auf fremde Kulturen, „welche die Arbeit Arbeit sein ließen, ohne ihr einen tieferen religiösen Sinn zu geben“, zeige, „dass wir es hier mit einer europäischen Besonderheit zu tun haben“, schreibt er. „Den Weg zur religiösen Energisierung der Arbeit haben nur die europäischen Völker gefunden.“ Inzwischen sind noch ein paar Völker hinzugekommen, die diesen Weg beschreiten. Aber der Verdacht ist wohl nicht von der Hand zu weisen, dass besonders das abendländische Christentum in der Vergangenheit für wirtschaftliche Entwicklungen sehr hilfreich war.

Anderen Weltreligionen mit Ausnahme des Judentums wird dagegen in der Regel oft unterstellt, dass sie die ökonomische Dynamik ihrer Gläubigen eher gebremst als gefördert hätten: wegen ihrer Abkehr von der Welt beispielsweise, ihres Ritualismus oder eines zyklischen Zeitverständnisses (in den asiatischen Religionen zum Beispiel). Oder weil sie das Individuum geringschätzten oder auch, weil die jeweilige Glaubensgemeinschaft insgesamt antirational ausgerichtet sei.

Selbst die von der „Händlerreligion“ des Islam geprägten Weltteile entwickelten sich nach dem 13. Jahrhundert ökonomisch nicht mehr weiter, obwohl sie vorher wirtschaftlich erfolgreicher waren als das christliche Abendland. Oft wird als Begründung dafür das Festhalten am Zinsverbot genannt, das sowohl Christen als auch Juden aufgegeben haben. Andere vermuten, dass im Islam die Auseinandersetzung mit der eigenen Religion irgendwann steckengeblieben ist, die Aufklärung im Islam ausgefallen sei und deshalb islamisch geprägte Regionen hinter ihren Möglichkeiten zurückgeblieben sind. Umgekehrt sehen sich viele derart Gescholtene als Opfer des westlichen Kolonialismus.

Nur: Was sagen solche historischen Erklärungsversuche darüber aus, welchen Einfluss eine Religion gegenwärtig auf die wirtschaftliche Entwicklung hat oder künftig haben wird? Natürlich wirken religiöse Traditionen fort, aber sind ihre gegenwärtigen Erscheinungsformen noch ebenso ökonomisch wirkmächtig? Und was ist überhaupt der Maßstab, um die Nützlichkeit der Religionen zu bewerten? Das Wirtschaftswachstum? Der materielle Wohlstand des Einzelnen? Der Erhalt der Naturressourcen? Die Bekämpfung der Armut? Die Freiheit der Individuen?

erschienen in Ausgabe 11 / 2014: Der Glaube und das Geld

Neuen Kommentar schreiben