Geo-Engineering

Großversuche mit der Erde

Aufforsten, Kohlendioxid in den Boden pressen, Teile der Sonnenstrahlung abschirmen – so kann theoretisch die Erderwärmung gebremst werden. Doch solche Techniken des Geo-Engineering sind stark umstritten. Sind sie allesamt zu riskant oder werden wir auf einige nicht verzichten können?

Damit die Erderwärmung unter zwei Grad bleibt, müssten die Emissionen stark sinken. Das zeichnet sich nicht ab. Müssen wir Optionen für Geo-Engineering prüfen?

Minx: Das hängt davon ab, was man darunter alles fasst. Methoden, die das Sonnenlicht zurückwerfen und so den Planeten künstlich kühlen sollen, sollten wir vermeiden. Ich bin aber sehr skeptisch, dass wir ohne Methoden auskommen, die der Atmosphäre Kohlendioxid wieder entziehen, sogenannte negative Emissionen. Auch darauf soll man aber so wenig wie möglich zurückgreifen müssen – deswegen müssen wir den Ausstoß von Treibhausgasen so weit wie möglich reduzieren.

...

erschienen in Ausgabe 4 / 2018: Globale Politik von unten

Neuen Kommentar schreiben