Kunst aus Altglas
Margarita Llort in ihrem Laden in San Salvador. In der angeschlossenen Werkstatt wird Altglas zu Deko-Objekten veredelt.
Kunst aus Altglas

Aus Scherben erblüht ein bunter Baum

Margarita Llort arbeitet mit dem, was andere wegwerfen: leere Flaschen und Gläser. Ihre farbenfrohen Werke sollen in Kürze auch in Deutschland erhältlich sein.

Recycling ist im zentralamerikanischen El Salvador für die meisten Menschen ein Fremdwort – und zwar buchstäblich: ein fremdes Wort, dessen Bedeutung sie nicht kennen. Es gibt keine Mülltrennung und keine Pfandflaschen, nicht aus Glas und schon gar nicht aus Plastik. In den Supermärkten verstauen Einpacker die Waren der Kunden in unzähligen Plastiktüten. Die werden später als Mülltüten verwendet und mit Verpackungsmaterial, Flaschen und Aluminiumdosen, mit Lebensmittelresten und sogar mit Batterien gefüllt. Der Müllwagen holt sie ab und bringt sie zur Deponie, meist eine Schlucht außerhalb der Dörfer und Städte, die im Lauf der Jahre langsam mit Abfall gefüllt wird.

Margarita Llort macht es anders: Die 72-Jährige sammelt seit Jahrzehnten Altglas. Vor 18 Jahren brachte ihr Sohn sie auf die Idee, wie sie es verwerten könnte:  zerkleinern und zu Kunsthandwerk verwandeln. Margarita Llort gründete das Unternehmen Vitrales, in dessen Ausstellungsräumen in Antiguo Cuscatlán, einem Vorort der Hauptstadt San Salvador, heute kleine Tische sowie Lampen, Schüsseln und Skulpturen stehen, alles bunt und durchscheinend, mit recyceltem Altglas als Dekoration. Der Hof des Unternehmens ist wahrscheinlich die einzige Altglassammelstelle des Landes.

...

erschienen in Ausgabe 5 / 2018: Müllberge als Goldgruben

Neuen Kommentar schreiben

Werbung