Südafrika
suedafrika_korruption_aufmacher.jpgEin junger ANC-Aktivist wird Ende 2017 in Ngilanyoni im Osten Südafrikas zu Grabe getragen. Kämpfe innerhalb der Regierungspartei stecken hinter einer Mord­serie in der Region KwaZulu-Natal.

Laif, Gareth Smit

Südafrika

Der ANC und seine Mörder

Wegen Korruption ist in Südafrika im November Haftbefehl gegen den Generalsekretär des regierenden ANC erlassen worden. Endlich scheint die Regierung das Übel anzugehen, das hinter zahlreichen politischen Morden steckt. Von Greg Arde

Philip Mkhwanazi und Thamsanqa Gcabashe wurden im Mai dieses Jahres getötet – beide in der südafrikanischen Provinz KwaZulu-Natal, aber unabhängig voneinander und Hunderte Kilometer voneinander entfernt. Gemeinsam war den Morden, dass die Opfer beide führende Lokalpolitiker des ANC waren. Die Taten sind Teil einer beunruhigenden Serie von Mordanschlägen innerhalb der südafrikanischen Regierungspartei. Diese Art gezielter Tötungen hat zugenommen und ist etwas völlig anderes als der Bürgerkrieg, der dem Ende der Apartheid vorausging und dem ideologische Unterschiede zugrunde lagen. 

Der ANC hat 1994 die ersten demokratischen Wahlen in Südafrika gewonnen – kurz nach dem Beginn meiner Arbeit als Journalist. Die Partei unter der Führung Nelson Mandelas hatte an vorderster Front für die Befreiung meines Heimatlandes von der Apartheid gekämpft und ist seit 1994 durchgehend an der Macht. Seither gab es Entschädigungsleistungen für unter der Rassentrennung erlittenes eklatantes Unrecht und einige bemerkenswerte gesellschaftliche Fortschritte über das allgemeine Wahlrecht hinaus. Das Land hat eine moderne Infrastruktur, ein international angesehenes Banken- und Finanzwesen, eine freie Presse, eine unabhängige Justiz und ein parlamentarisches Regierungssystem, in dem um Macht gerungen wird.

...

erschienen in Ausgabe 12 / 2020: Auf die Heißzeit vorbereiten

Neuen Kommentar schreiben