Ökumene im 21. Jahrhundert
Ökumene im 21. Jahrhundert

Heute wichtiger denn je

Ende August kamen rund 4000 Delegierte zur 11. Vollversammlung des Ökumenischen Rats der Kirchen zusammen. Ohne ihn wäre die Welt ärmer. Vor allem die Kirchen im globalen Süden würden noch weniger gehört, meint Katja Dorothea Buck.

 Katja Dorothea Buck ist Religionswissenschaftlerin und Politologin sowie ständige Mitarbeiterin von "welt-sichten".Privat

Den Ökumenischen Rat der Kirchen (ÖRK) niederzuschreiben geht einfach. Die Erwartungen waren hoch, als Ende August 4000 Delegierte aus 352 Mitgliedskirchen zur 11. Vollversammlung des ÖRK nach Karlsruhe kamen, um die Richtung des Rates für die kommenden Jahre vorzugeben. Eine „saubere Lösung“ im Umgang mit der Russisch-Orthodoxen Kirche sollte er finden; Israel solle wegen der Menschenrechtsverletzungen im besetzten Palästina als „Apartheidstaat“ verurteilt werden; und „der letzte göttliche Aufruf zur ökologischen Umkehr“ müsse in Karlsruhe endlich gehört werden. 

...

Neuen Kommentar schreiben