welt-sichten weekly: Sinnvolle Budgethilfen / Markige Sprüche / Rechtsextreme Helfer

über die Wirkung von Budgethilfen wird seit Jahrzehnten gestritten: Erst wurden sie eingeführt, um die „Projektitis“ zu bekämpfen, dann wieder gestrichen, weil in den Empfängerländern Geld veruntreut wurde und die ungebundenen Zuwendungen in den Geberländern in Verruf gerieten. Eine Evaluierung kommt nun zum Ergebnis: Der Stopp habe Fortschritte ausgebremst, etwa bei der Armutsbekämpfung  – und der Zusammenarbeit der Geber geschadet.

Mein Kollege Bernd Ludermann erklärt die Hintergründe und hat beim Entwicklungsministerium nachgefragt, ob Deutschland künftig wieder mehr Budgethilfen vergeben will.

Eine spannende Lektüre wünscht Ihnen
Sebastian Drescher

 

Textbausteine oben: 
Überschrift: 
Neu auf welt-sichten
Text: 

Deutsche Symbolpolitik: In Syrien droht ein Blutbad und deutsche Politiker klopfen markige Sprüche über eine Beteiligung an Luftangriffen. Als gehe es um eine Mutprobe auf dem Spielplatz, kommentiert Tillmann Elliesen.

Neustart nach den Wahlen: Deutsche Städte wollen ihre tunesischen Partnerkommunen bei der Demokratisierung unterstützen. Angesichts der politischen Instabilität in dem nordafrikanischen Land brauchen sie dazu einen langen Atem, berichtet Claudia Mende.