welt-sichten weekly: Wenig Einsatz für Menschenrechte / Digitale Autokratien / Fliegende Helfer

Ende September hat der UN-Menschenrechtsrat eine Erklärung verabschiedet, die die Rechte von Kleinbauern stärken soll. Die Bundesregierung hat sich bei der Abstimmung enthalten – dabei will sie laut Koalitionsvertrag die Rechte ebenjener Kleinbauern fördern. Marina Zapf hat nachgeforscht, was dahinter steckt: Offenbar fehlt es am politischen Willen.

Das zeigt sich auch bei der Frage, ob es strengere Regeln braucht, um Menschenrechtsverletzungen entlang der Lieferketten internationaler Unternehmen zu ahnden. Hilfsorganisationen fordern das schon lange – eine Arbeitsgruppe in Genf verhandelt derzeit über einen Entwurf für ein neues Abkommen. Die Regierungen in Berlin, Wien, Bern und die EU in Brüssel unterstützen das Vorhaben jedoch bislang nicht, wie unsere Korrespondenten herausgefunden haben.  

Eine spannende Lektüre wünscht Ihnen
Sebastian Drescher

 

Textbausteine oben: 
Überschrift: 
Neu auf welt-sichten
Text: 

Schöne neue digitale Welt: China ist dabei, einen digitalen autoritären Staat zu errichten, andere Staaten werden dem Beispiel folgen. Nicholas Wright skizziert, was westliche Demokratien dem entgegensetzen können.

Mehr Frauen, mehr Frieden: Kristina Lunz erklärt, wieso sie in Berlin ein Zentrum für feministische Außenpolitik gegründet hat.