welt-sichten weekly: Pessimistische Menschenrechtler / Klimawandel Bangladesch / Fehlerhafte Früherkennung

die Menschenrechte seien unter Beschuss, warnte diese Woche die UN-Hochkommissarin Michelle Bachelet. 70 Jahre nach Verabschiedung der Menschenrechtserklärung erodierten internationale Institutionen zu ihrem Schutz, Regierungen konzentrierten sich zunehmend auf ihre nationalen Interessen.

Kathryn Sikkink sieht dagegen keinen Grund für zu viel Pessimismus. Um die Menschenrechte stehe es besser, als viele meinen, findet sie. Die Wissenschaftlerin macht Mut: Menschenrechtler hätten in den vergangenen 70 Jahren viel Gegenwind erlebt – und dabei Strategien entwickelt, mit Rückschlägen fertig zu werden.
 
Eine spannende Lektüre wünscht Ihnen
Sebastian Drescher

Textbausteine oben: 
Überschrift: 
Neu auf welt-sichten
Text: 

„Keine Zeit, sich für die nächste Katastrophe zu wappnen“: In Polen wird dieser Tage über die Umsetzung der Klimaziele verhandelt. In Bangladesch sind die Auswirkungen des Klimawandels längst allgegenwärtig, sagt Anjalina Diana Podder – und berichtet, wie sich Christen und Muslime dort gemeinsam für mehr Umweltschutz engagieren.

Gräben vertieft statt Brücken gebaut: Mit ehrgeizigen Plänen gegen illegale Migration sowie für mehr Sicherheit und Wohlstand hatte Wien im Juli den Ratsvorsitz der Europäischen Union übernommen. Kurz vor dem Ende des Vorsitzes fällt die Bilanz bescheiden aus, fasst Ralf Leonhard zusammen.