welt-sichten weekly: Migranten in Mexiko / Freihandel in Afrika / Saudischer Investitionsfonds

die USA haben ihre Grenze zu Mexiko dicht gemacht. Migranten und Flüchtlinge aus Kuba und Mittelamerika müssen auf der mexikanischen Seite ausharren, bis ihre Asylanträge bearbeitet werden. Das kann Jahre dauern. Kathrin Zeiske war in der mexikanischen Grenzstadt Ciudad Juárez  unterwegs und berichtet, wie sich die Migranten dort durchschlagen.

Eine spannende Lektüre wünscht Ihnen
Sebastian Drescher

Textbausteine oben: 
Überschrift: 
Neu auf welt-sichten
Text: 

„Die wirtschaftlich Stärkeren profitieren“: Helmut Asche erklärt, was von dem neuen afrikanischen Freihandelsabkommen zu erwarten ist, das Ende Mai in Kraft getreten ist.

Der Klimawandel ist nicht nur ein Umweltproblem: Für die Bewohner der philippinischen Insel Samar ist „Klimagerechtigkeit jetzt“ keine abstrakte Forderung, meint Bernd Nilles von Fastenopfer.