Klimawandel
Klimawandel

Schreckgespenst Klimaflüchtling

„Nichts wird so bleiben, wie es war!“ Was wie aus der Werbekampagne für einen Weltuntergangsfilm aus Hollywood klingt, stammt tatsächlich aus einer Studie von Greenpeace zu Klimaflüchtlingen. Allerdings ist auch bei diesem Thema wie im Katastrophenkino die Grenze zwischen Wirklichkeit und öffentlichkeitswirksamer Übertreibung fließend. Mit zweifelhaften Folgen.

Wenn es um Klimaflüchtlinge geht, wird sprachlich gerne geklotzt. So heißt es in einer Studie von „Brot für die Welt“, Klimamigration trete als Wanderungsbewegung zutage, „die ihresgleichen in der Geschichte sucht“. Und: Die vorliegenden Studien legten nahe, „dass bis Mitte des Jahrhunderts etwa 200 Millionen Menschen de facto als ,Klimaflüchtlinge‘ auf dem Planeten umherziehen“. Die Zahlen, die in der Debatte kursieren, sind in der Tat „atemberaubend“, wie es in dem Papier des evangelischen Hilfswerks heißt. Sie sind aber auch ein Beispiel dafür, wie schnell solche Angaben sich verselbstständigen, von Studie zu Studie, von Zeitungsartikel zu Zeitungsartikel weitergegeben und irgendwann für bare Münze genommen und nicht mehr hinterfragt werden.

Die am häufigsten zitierte Prognose rechnet mit rund 200 Millionen Menschen, die bis 2050 wegen Wetterextremen oder Umweltveränderungen, die mit dem Klimawandel zu tun haben, ihre Heimat verlassen müssen. Sie geht auf eine zehn Jahre alte Studie des britischen Umweltökonomen Norman Myers zurück. Fachleute für Migration haben Myers allerdings vorgeworfen, er habe einfach alle Menschen zusammengezählt, die in gefährdeten Regionen leben und als Klimaflüchtlinge in Frage kämen. Schon in den 1990er Jahren hatte der Professor vorausgesagt, 2010 werde es 50 Millionen Flüchtlinge geben, die aufgrund der Erderwärmung ihrer Heimat den Rücken kehren müssen. Diese Zahl übernahm das UN-Umweltprogramm UNEP 2005 und stellte sie auf seine Internetseite. Im vergangenen Jahr distanzierte es sich dann gegenüber einem „Spiegel“-Journalisten davon, nachdem die Prognose sich als offenkundig falsch erwiesen hatte.

Autor

Tillmann Elliesen

ist Redakteur bei "welt-sichten".


Die Spannweite der Vorhersagen reicht von 25 Millionen bis zum 40-fachen Wert von einer Milliarde Klimaflüchtlingen Mitte dieses Jahrhunderts. Die Prognosen sind also völlig beliebig. Aber das Bild, das sie hervorrufen, ist eindeutig: Hunderte Millionen Menschen, vor allem aus den armen Ländern, werden in nicht allzu ferner Zukunft auf der Flucht vor dem anschwellenden Meer, vor Stürmen und Dürren, vor unerträglicher Hitze und anderen katastrophalen Umweltveränderungen fliehen müssen und heimatlos über unseren Planeten vagabundieren – und zwar in Richtung der reichen Länder im Norden. Diese müssten deshalb „die Herausforderungen beispielloser Einwanderung als Folge eines nicht mehr zu verhindernden Klimawandels bewältigen“, heißt es in der Studie von „Brot für die Welt“. Die Umweltstiftung NatureLife-International  in Ludwigsburg wollte es genau wissen und hat vor der UN-Klimakonferenz 2009 in Kopenhagen „berechnet“, wie viele Klimaflüchtlinge die größten Umweltsünder bis zum Jahr 2035 in Relation zu ihrem Beitrag zum Klimawandel aufnehmen müssten: die USA 44 Millionen, Deutschland immerhin noch sechs Millionen.

Solche fragwürdigen Rechenspiele zeigen, dass der „Klimaflüchtling“ für Umwelt- und Entwicklungsorganisationen auch ein willkommenes Mittel der Öffentlichkeitsarbeit ist. Die alarmierenden Zahlen und Szenarien sollen Aufmerksamkeit für das Problem der Erderwärmung schaffen. Die Botschaft lautet: Wenn wir weiter nichts gegen den Klimawandel tun, dann kommen die, die am stärksten darunter leiden, irgendwann zu uns.

Genau das aber wird laut Fachleuten nicht passieren – was nicht heißt, dass es keinen Zusammenhang zwischen dem Klimawandel und Migration oder Flucht gibt. Laut dem UN-Büro für Katastrophenvorsorge UNISDR steigt die Zahl von Wetter­extremen wie Stürmen und Überflutungen seit 30 Jahren stetig an. Entsprechend erhöht sich der Druck auf die Einwohner der betroffenen Länder. Auch leiden schon heute die Einwohner von Inselstaaten oder tief liegenden Küstenregionen wie in Bangladesch oder im Nildelta unter dem Anstieg des Meeresspiegels.

erschienen in Ausgabe 8 / 2012: Auf der Flucht

Neuen Kommentar schreiben