Infografik
Infografik

Aufgeblasene Hilfe

Europäische Staaten geben immer mehr Geld für Entwicklungshilfe aus – zumindest auf dem Papier. Längst nicht alle Mittel fließen tatsächlich in den Süden.

Als Entwicklungshilfe zählt nicht nur das Geld, das in Projekte in die Länder des Südens fließt. Die Geberländer dürfen auch die Kosten für die Unterbringung von Flüchtlingen im eigenen Land und für Studienplätze für Studierende aus Afrika, Lateinamerika oder Asien als Hilfe verbuchen. Das Gleiche gilt für Schuldenerlasse und für „gebundene Hilfe“, bei der mit Projektgeldern Waren und Dienstleistungen in den Geberländern gekauft werden. Nichtstaatliche Organisationen kritisieren das – und unterscheiden zwischen „echter“ und „aufgeblasener Hilfe“.

erschienen in Ausgabe 12 / 2017: Internet: Smarte neue Welt

Neuen Kommentar schreiben

Werbung