Benin
 Baumwollernte in einem Dorf in Benin. Die Regierung erwartet erneut ein Rekordergebnis. 

DeAgostini/Getty Images

Benin

Im Königreich der Baumwolle

Benin dürfte dieses Jahr zu den zehn wichtigsten Baumwollproduzenten weltweit gehören. Die Regierung fördert den Anbau stark. Was bringt das der Bevölkerung?

Auf den wie mit Watte gesäumten Zufahrtsstraßen nach Bohicon, 125 Kilometer nördlich von Cotonou, geht nichts mehr. Betagte Lastwagen, vier Meter hoch mit dem „weißen Gold“ beladen, schleichen im Schritttempo zu den beiden lokalen Anlagen zur Baumwollentkernung. Freie Plätze und Straßenränder sind zugeparkt; die müden Fahrer, die ihre Fracht über Hunderte von Kilometern hierher gebracht haben, überlassen ihre Fahrzeuge den als „Lehrlinge“ bezeichneten Halbwüchsigen, die Führerhaus und Ladung Tag und Nacht bewachen, bis sie endlich an die Reihe kommen.

Januar 2021, die Baumwollernte nähert sich ihrem Ende. Die Regierung erwartet erneut ein Rekordergebnis wie in den vier Jahren zuvor, in denen sich die kleine westafrikanische Republik Benin Ballen für Ballen den Spitzenplatz unter den Baumwollexporteuren des Kontinents erkämpft hat. Mit einem Ertrag von etwa 700.000 Tonnen für die aktuelle Ernte scheint ein Rang in der Reihe der zehn Top-Produzenten der Welt gesichert. 

...

erschienen in Ausgabe 6 / 2021: Selbst bestimmen!

Neuen Kommentar schreiben