Hirtennomaden in Ulaanbaatar
 Hinten Hochhaus, vorne Zelt in der Hauptstadt der Mongolei.

Esunge Erdenebat

Hirtennomaden in Ulaanbaatar

Das Zeltdorf in der Stadt

In der mongolischen Hauptstadt Ulaanbaatar leben rund 700.000 Hirtennomaden aus den ländlichen Regionen des Landes. Sie brauchen nicht nur Infrastruktur, sondern auch ein neues Gemeinschaftsgefühl.

Seinen Arbeitstag beginnt Tserendorj Purev meistens damit, dass er Toiletten reinigt, Mülleimer leert und die Böden der örtlichen Schule fegt – alles bereits um 8 Uhr morgens. Danach eilt der 57-Jährige zu seinem kleinen Marktstand in der Innenstadt von Ulaanbaatar, der Hauptstadt der Mongolei. Hier verkauft er hauptsächlich Erfrischungsgetränke, Zigaretten und Chips. An einem guten Tag verdient er mit seinen beiden Jobs 16.000 mongolische Tugriks, etwa 5,60 US-Dollar. „Ich mache das nicht gern“, sagt er. „Aber es ist das Einzige, was ich hier tun kann, um über die Runden zu kommen.“ Ganz anders waren seine Tage als Nomadenhirte in der mongolischen Provinz Arkhangai. Dort hat er über 300 Schafe gehütet, ein paar Dutzend Ziegen und Kühe und einige Pferde. So wie es seine Vorfahren seit Tausenden von Jahren vor ihm getan haben. 

Purev ist nicht der einzige Nomade, der sich in der Stadt abmüht, über die Runden zu kommen. Er ist einer von 700.000. Ein paar Straßen weiter wohnt die 67-jährige Nyamkhand (die meisten Mongolen benutzen nur ihren Vornamen und kennen den Nachnamen ihrer Vorfahren gar nicht). Sie war ihr ganzes Leben lang Nomadin, bis sie 2003 in die Stadt zog, und sagt, dass sie damit vom Regen in die Traufe geflohen sei. „Das Leben hier ist hart. Es gab sogar eine Zeit, in der ich Müll aufsammelte, um Geld zu verdienen. Wir hatten kein eigenes Land, ich musste herumspringen und auf dem Land anderer Leute leben“, sagt sie. 

Nyamkhand ist nach Ulaanbaatar gezogen, nachdem eine Reihe von verheerenden Wintern, die sogenannten Dsuds, ihre gesamte Tierherde vernichtet hatte. „Von 1999 bis 2002 gab es drei Dsuds hintereinander. Ich erinnere mich, dass es damals lange Zeit extrem kalt war. Unser gesamtes Vieh ist erfroren oder verhungert“, sagt sie und zittert dabei. „Wir hatten alles verloren und mussten wieder ganz von vorne anfangen.“ 

 Nyamkhand musste nach Ulaanbaatar ziehen, nachdem sie in einer Serie von strengen Wintern ihre Tiere verloren hatte.Esunge Erdenebat

Die Dsuds – eine Dürre im Sommer, gefolgt von einem strengen Winter mit starken Schneefällen und extrem niedrigen Temperaturen – sind inzwischen häufiger und heftiger geworden. Nach Angaben des mongolischen Ministeriums für Ernährung und Landwirtschaft sind im Winter 2020/21 mehr als 400.000 Kamele, Pferde, Kühe, Schafe und Ziegen verhungert. Im Jahr 2010 starben bei einem besonders schweren Dsud mehr als acht Millionen Kühe, Ziegen, Schafe und Pferde; das entspricht einem Fünftel des Viehbestandes des Landes. Nach Angaben des Roten Kreuzes verloren 44.000 Nomadenhaushalte ihr gesamtes Vieh, weitere 164.000 verloren mehr als die Hälfte.

In der Hauptstadt lebt die Mehrheit in „Zeltdistrikten“

Anfang der 1990er Jahre, als die kommunistische Regierung zusammenbrach und die neue Regierung ein System der freien Marktwirtschaft einführte, sind schätzungsweise 700.000 Hirtennomaden aus den ländlichen Gebieten der Mongolei nach Ulaanbaatar gekommen. Anfangs förderte die Regierung den Zuzug der Nomaden in die Stadt durch ein Gesetz, welches jedem mongolischen Bürger kostenlos 0,7 Hektar Land innerhalb der Stadt zuwies. 

Doch die Migration hat besonders stark zugenommen, seitdem die Dsuds und die Auswirkungen des Klimawandels immer schlimmer werden: Ein Großteil der mongolischen Steppe hat sich durch die dreimal schnellere Erwärmung als im weltweiten Durchschnitt in eine Wüste verwandelt, 40 Prozent der Gletscher des Landes sind seit den 1990er Jahren geschmolzen. Mehr als 60 Prozent der Böden des Landes gelten als degradiert. Das heißt, ihre Qualität hat aufgrund einer Kombination aus Überweidung und Klimawandel stark abgenommen. 

Die Hauptstadt Ulaanbaatar hat die überwältigende Mehrheit der Menschen aufgenommen, die vom Land fliehen. Laut einer Studie der Internationalen Organisation für Migration (IOM) aus dem Jahr 2018 zur Binnenmigration verzeichnet jede Region und Stadt in der Mongolei – mit Ausnahme von Ulaanbaatar – zwischen 2010 und 2016 einen Bevölkerungsrückgang. In Ulaanbaatar leben mittlerweile 1,3 Millionen Menschen; in der zweitgrößten Stadt, Erdenet, sind es nur 86.000. 

Autor

Joshua McDonald

lebt in Melbourne und berichtet als freier Journalist über die Region Südpazifik. An dem Bericht hat Tuvshintugs Munkhbat in der Mongolei mitgearbeitet.
Da es in Ulaanbaatar an Wohnraum mangelt, schlägt die große Mehrheit der Neuankömmlinge ihre traditionellen Nomadenzelte, die sogenannten Gers, an den Hängen und in den Tälern rund um die Stadt auf. Dort kaufen oder pachten sie das Land. Etwa 900.000 Menschen und damit 60 Prozent der Stadtbevölkerung leben heute in diesen Gebieten, den sogenannten Ger-Distrikten, die manchmal auch als „Zeltstädte“ bezeichnet werden. 

Alkoholsucht und Selbstmorde haben stark zugenommen

Battulga ist ein ehemaliger Hirte. Er kam 2015 aus der Provinz Bayankhongor in die Stadt und arbeitet jetzt als Hausmeister. Die meisten Hirtennomaden kämen in der Hoffnung auf eine bessere Zukunft nach Ulaanbaatar, sagt er. Am Ende vermissen sie aber oft das Leben, das sie hinter sich gelassen haben. „Nachdem ich in die Stadt gezogen war, dachte ich nur noch daran, in mein Land zurückzukehren – wo es keine Staus und keinen Smog gibt, keine Streitigkeiten und kein Aufsehen. Ich habe nach meinem eigenen Willen und meinen eigenen Entscheidungen gelebt, wanderte einfach mit meinem Vieh und streifte sorglos durch die Steppe“, sagt er. „Aber selbst wenn ich die Möglichkeit hätte, wieder ein Nomade zu sein, hätte ich kein Vieh und nichts zu tun. Dieser Realität muss ich mich stellen.“ Für Battulga und Tausende anderer Nomaden, die ihren alten Lebensstil hinter sich gelassen haben, ist es auch deshalb so schwierig, weil die neue Heimat nicht in der Lage ist, sie zu versorgen. Battulga arbeitet jetzt als Hausmeister einer Schule in der Nähe seines Wohnortes, damit verdient er etwa 400.000 Tugrik (140 US-Dollar) im Monat. 

 Battulga vermisst die Freiheit in der Steppe – aber er sieht keinen Weg zurück.Esunge Erdenebat

Obwohl nichts darauf hindeutet, dass sich die Zuwanderung in die Hauptstadt verlangsamt, hat sich die Regierung in den meisten der umliegenden Bezirke noch nicht um wichtige öffentliche Dienstleistungen wie Trinkwasserversorgung, Abwasserreinigung, Abfallentsorgung oder Heizung gekümmert.  „Da muss noch viel passieren, und manchmal ist die Situation kaum zu ertragen“, sagt Battulga. Auch seine psychische Gesundheit sei schon beeinträchtigt.

Dr. Vanchindorj Bayarmaa, die geschäftsführende Direktorin des Nationalen Zentrums für psychische Gesundheit der Mongolei, erklärt, dass sowohl Depressionen als auch Suizide unter den Einwohnerinnen und Einwohnern von Ulaanbaatar dramatisch zugenommen hätten. „Die Mongolei hat eine der höchsten Selbstmordraten der Welt – mit etwa 18 Todesfällen pro 100.000 Menschen. Die jüngste Studie aus dem Jahr 2019 zeigt, dass 6,4 Prozent der Gesamtbevölkerung übermäßig Alkohol konsumieren und 6,2 Prozent an Depressionen leiden. „Bei uns sterben ähnlich viele Menschen durch Verkehrsunfälle wie durch Suizid“, sagt sie. „Das ist viel mehr als in anderen Ländern des westlichen Pazifiks.“ Es gibt zwar keine eindeutigen Daten, die zwischen der traditionellen städtischen Bevölkerungsschicht und den ehemaligen Nomaden, die nach Ulaanbaatar gezogen sind, unterscheiden, dennoch wisse man aus Einzelfällen, dass die ehemaligen Nomadengemeinschaften am stärksten betroffen sind. 

Enorm hohe Luftverschmutzung in der Hauptstadt

Ihrer Erkenntnis nach ist Alkoholmissbrauch eines der häufigsten Probleme, mit denen die Menschen unter den neuen Bedingungen zu kämpfen haben. „Sie kommen an und haben Mühe, einen Arbeitsplatz und eine Gemeinschaft zu finden. Sie fühlen sich hoffnungslos, haben kein Selbstvertrauen und fangen deswegen an zu trinken, was wiederum zu Depressionen führt“, sagt Bayarmaa. Der Alkoholkonsum bringe neben Stress oftmals auch Bluthochdruck mit sich. „Zudem entwickeln viele Menschen Schlafstörungen, weil es in der Stadt so laut ist. Das verstärkt die Unruhe“, erklärt sie. 

Eine weitere Gesundheitsgefahr in der Stadt ist die hohe Luftverschmutzung. Sie wird unter anderem durch die Kohleverbrennung im Winter verursacht, wenn die Temperaturen auf unter minus 40 Grad fallen können. Die Nomaden halten sich in ihren Zelten warm, indem sie Kohle verbrennen – und damit zur schlechten Luftqualität beitragen. Nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation (WHO) ist die Luftverschmutzung in Ulaanbaatar 14-mal höher als die weltweiten Grenzwerte. 

Die Regierung plant indes, die Ger-Bezirke zu sanieren. So sollen die zentraleren Bezirke an das städtische Versorgungsnetz angeschlossen und ein Bezirk langfristig in ein Wohngebiet mit hohen bis mittelhohen Wohnhäusern umgewandelt werden. Die Außenbezirke sollen sich demnach selbst versorgen, die Gers aber letztendlich durch Privathäuser und Wohnungen mit mittlerem bis niedrigem Standard ersetzt werden. Bis 2030 will die Regierung genügend Wohnraum für 70 Prozent der Bevölkerung zur Verfügung stellen. 

 Die 62-jährige Khayni will bei der nomadischen Lebensweise ­bleiben, so lange sie kann.Claire Thomas

Der mongolische Premierminister Oyun Erdene ist selbst auf dem Land aufgewachsen und setzt sich daher vehement für die „Vision 2050“ ein. Dahinter steckt eine langfristige Entwicklungspolitik, die es den nomadischen Hirten ermöglichen soll, auf dem Land zu bleiben und den Lebensstandard der Menschen in Ulaanbaatar zu verbessern. 

Doch Myagmariav, eine ehemalige Nomadin, die jetzt in Ulaan­baatar lebt, traut der Regierung nicht. Sie sagt, sie sehne sich nach einer längst vergangenen Mongolei, ein Gefühl, das viele in Ulaanbaatar heute teilen. „Als die Mongolei noch ein kommunistisches Land war, kam mir das Leben sehr leicht und einfach vor. Das Ende des Ger-Distrikts ist von höher gelegenen Gebieten aus gar nicht mehr zu sehen. Ich habe die Massenabwanderung mit meinen eigenen Augen gesehen.“ 

Wunsch nach Gemeinschaft und Zugehörigkeit

Auch Führer der Ger-Gemeinschaft warnen, dass eine Sanierung der Ger-Viertel keine leichte Aufgabe sein wird. „Wir wissen, dass die Menschen sehr vorsichtig sind. Besonders wenn es darum geht, ihr Land aufzugeben, um dann in eine Wohnung umzuziehen“, sagt Uurtsaikh Sangi, Betriebsleiter von Gerhub, einem gemeinnützigen Sozialunternehmen. 

Sangi, der früher politischer Berater der Regierung war, sagt, die Menschen seien es leid, darauf zu warten, dass die Regierung notwendige Veränderungen angeht, etwa die Distrikte ans Versorgungsnetz anzuschließen oder die Nomaden bei der Selbstversorgung zu unterstützen. Deshalb nehmen sie es selbst in die Hand, ihre Gemeinschaft zu verbessern. „Bei Gesprächen in den Gemeinden haben wir festgestellt, dass sich die Menschen ein Gemeinschaftsgefühl, ein Zugehörigkeitsgefühl und ein Gefühl des Stolzes wünschen – nachdem sie so viel verloren haben, als sie ihr Land verließen“, sagt Sangi. 

„Wir sehen, wie zwei Menschen in den Gemeinschaftsräumen zusammenkommen, gemeinsam Tee oder Kaffee trinken und Ideen austauschen, wie sie ihr Zuhause besser gestalten können. Sie denken immer weiter und schließlich reden sie darüber, wie sie ihr ganzes Viertel verbessern können.“ Sangi hofft, dass Gerhub eines Tages in allen Ger-Vierteln Gemeinschaftsräume zur Verfügung stellen kann, um dort Schulungen, Workshops oder Vorträge über die Eindämmung von Gesundheitsrisiken, reproduktiver Gesundheit oder Fertigkeiten, die den Lebensunterhalt sichern, zu organisieren. 

Viele Jugendliche wollen das Nomadenleben nicht mehr

Im Moment aber steckt Gerhub noch in den Kinderschuhen. Bisweilen fühlen sich viele Bewohnerinnen und Bewohner in den Ger-Vierteln sich selbst überlassen. Bolormaa, eine 53-jährige ehemalige Nomadin, die jetzt als Rentnerin in einem der rauesten Ger-Viertel Ulaanbaatars, Tsagaan Dacaa, lebt, ist eine von ihnen. Trotz lebenslanger harter Arbeit als Nomadin sei ihr nur sehr wenig übriggeblieben, bedauert sie. „Ich werde immer älter, und mein Arzt sagt mir, ich solle bestimmte Pillen und Medikamente kaufen, aber ich kann sie mir nicht leisten. Meine Rente fließt direkt hierhin und dorthin“, sagt sie und deutet auf ihren Kühlschrank und ihre Regale mit Lebensmitteln. 

Nach Angaben der Regierung leben etwa 38 Prozent der 900.000 Menschen in den Ger-Vierteln um Ulaanbaatar in Armut. Die 62-jährige Khayni, eine kasachische Nomadin, die mit ihrem Sohn, ihren drei Enkelkindern und etlichen Kühen, Pferden und Schafen in der Bergprovinz Bayan Ulgii lebt, hat von all den Problemen gehört, mit denen die Menschen in der Stadt konfrontiert sind. Sie will so lange wie möglich auf dem Land bleiben. 

„Viele Nachbarn und Freunde von uns sind in die Stadt gezogen, aber ich kann nicht. Alles, was ich kenne und liebe, ist hier draußen“, sagt sie. „Auf dem Land haben wir freundliche Nachbarn, und wir können uns gegenseitig besuchen, wann immer wir wollen. Wir teilen alles, wir respektieren einander, wir helfen uns gegenseitig. Ich fürchte, dass dies in der Stadt nicht der Fall ist.“ Die Jugend allerdings wolle das Gegenteil. „Sie wollen in die Stadt ziehen und das Nomadenleben hinter sich lassen.“

Der Plan der Regierung für 2030 sieht auch Projekte vor, die das Leben auf dem Land verbessern sollen. Dazu gehört auch der Ort, an dem Khanyi lebt – mehr als 1600 Kilometer von Ulaanbaatar entfernt, nahe der kasachischen Grenze im Westen und der russischen Grenze im Norden. „Ich bin froh über die Unterstützung der Regierung auf dem Lande, damit Menschen wie ich dort bleiben können, wo wir hingehören“, sagt Khanyi. „Es ist eine einzigartige Kultur, die wir leben. Sie muss fortgesetzt werden, um unsere Welt bunter und einzigartiger zu machen. Dazu muss die Regierung die nomadischen Gesellschaften unterstützen, indem sie für alle Grundbedürfnisse der Menschen sorgt – angefangen bei Schulen, Kindergärten und Krankenhäusern… Es ist sehr schwer, als Nomade zu leben, aber wir dürfen nicht aufgeben.“ 

"Ich vermisse die grenzenlosen Steppen"

Tuvshin Bayer ist ein ehemaliger Nomade, der früher in der Provinz Sukhbaatar lebte und inzwischen in einem der Ger-Viertel von Ulaanbaatar wohnt. Er meint, die Bemühungen, das Leben der Nomaden zu erleichtern, seien zu spät gekommen. Es sei nun unvermeidlich, dass die nächsten Generationen den Kontakt zum Nomadenleben verlieren werden. „Meine Kinder haben kein Interesse daran, zurück aufs Land zu gehen“, sagt er. „Meine Enkel sind in der Stadt aufgewachsen und haben das Nomadenleben nie kennengelernt, es wäre ihnen sehr fremd. Sie sind diejenigen, die völlig abgekoppelt sind.“ Er hofft jedoch und lächelt dabei, zumindest in seine Heimat zurückkehren zu können, bevor seine Zeit zu Ende geht. „Die grenzenlosen Steppen, die Wüste und das Vieh, das frei auf den weiten Feldern umherzieht. Ich vermisse das schrecklich. Ich vermisse die friedliche Lebensweise. Ich vermisse es, glücklich zu sein.“

Trotz der Schwierigkeiten in Ulaanbaatar und auf dem Land werde viel getan, um die Lebensqualität aller Mongolen zu verbessern, sagt Dr. Bayarmaa vom Nationalen Zentrum für psychische Gesundheit. „Lange Zeit fehlte es uns an Personal und wir hatten nicht genug Psychologen und Psychiater, aber das ändert sich jetzt. Jetzt muss jede weiterführende Schule Psychologen einstellen“, sagt sie. „Selbst in kleinen Dörfern gibt es Familiengesundheitszentren, und wir haben damit begonnen, die Fachkräfte dort auch in Fragen der psychischen Gesundheit zu schulen. Es bleibt zwar noch viel zu tun, aber hoffentlich werden die Fälle von Depressionen und Selbstmord bald zurückgehen. Sowohl in der Stadt als auch auf dem Land.“

Auch Sangi von Gerhub sieht bessere Zeiten auf sich zukommen. „Wir werden vielleicht nicht sofort eine Riesenwirkung erzielen, aber wir können mit der Gemeinschaft um uns herum beginnen. Und wenn wir erfolgreich sind, wird sich die Botschaft verbreiten und andere werden dasselbe tun können. Ich bin da sehr zuversichtlich.“

Aus dem Englischen von Sophie Stange.

erschienen in Ausgabe 11 / 2021: Leben im Dorf

Neuen Kommentar schreiben