welt-sichten weekly: Helfer unerwünscht / Neoliberale Denkmuster / Faktencheck Nooke

nach dem Erdbeben in Indonesien hat die dortige Regierung angekündigt, ausländische Nothelfer des Landes zu verweisen. Michael Frischmuth von der Diakonie Katastrophenhilfe hält das für angemessen. Die Regel treffe vor allem jene Organisationen, die mit eigenem Personal von Katastrophe zu Katastrophe springen. Indonesien sollte Vorbild für andere Länder sein, meint Frischmuth im Interview.

Thomas Gebauer wünscht sich weniger Effizienzdenken in der Nothilfe und bei anderen gesellschaftlichen Aufgaben wie Bildung und Gesundheit. Diese würden zunehmend in die Hände der Privatwirtschaft gelegt und dem Markt unterworfen. Der Geschäftsführer von medico international warnt: Ziele wie Frieden, Gerechtigkeit und sozialer Wandel verlieren an Bedeutung.

Eine spannende Lektüre wünscht Ihnen
Sebastian Drescher

Textbausteine oben: 
Überschrift: 
Neu auf welt-sichten
Text: 

Wer, wo, was? Mathias Mogge wird neuer Generalsekretär der Welthungerhilfe, Dirk Messner wechselt zur Universität der Vereinten Nationen und Rotationen in den KfW-Büros: Unsere Personalmeldungen im Oktober.

Wir haben verstanden: Beim Kampf gegen den Klimawandel können wir von den Erfolgen engagierter Menschen im globalen Süden lernen, meint Bernd Nilles von Fastenopfer Schweiz.