Gütesiegel für zurückgewonnene Rohstoffe

Das schweizerische Staatssekretariat für Wirtschaft (SECO) und die Eidgenössische Materialprüfungs- und Forschungsanstalt (Empa) wollen Qualitäts- und Nachhaltigkeitsstandards für rezyklierte Rohstoffe ausarbeiten. Beim Recycling vor allem in Entwicklungsländern leiden häufig die Umwelt und die Gesundheit der Arbeiter. SECO und Empa wollen unter anderem Ökobilanzen von Sekundärrohstoffen sammeln und zugänglich machen sowie Pilotprojekte zur Verbesserung von Recyclingketten unterstützen. An dem Projekt werden sich neben Recyclingbetrieben und deren Handelspartnern auch UN-Organisationen sowie nichtstaatliche Organisationen beteiligen. Das SECO und die Empa arbeiten seit zehn Jahren bei der Entsorgung von Elektrogeräten zusammen. Im Rahmen des „Swiss e-Waste Programme“ unterstützten sie Indien, China, Südafrika, Kolumbien und Peru bei der Verbesserung ihrer Entsorgungssysteme. (kam)

erschienen in Ausgabe 4 / 2013: Wasser

Neuen Kommentar schreiben