Reife Leistung
Reife Leistung

Tod durch Selfie

Für das perfekte Selbstporträt bringen sich Menschen immer häufiger in lebensbedrohliche Situationen. Gegen die tödliche Spirale der Selbstdarstellung hilft nur eins: ein Waffenschein für Handys.

Die indische Zeitung „Hindustan Times“ hat ein kaum beachtetes Risiko des modernen Lebens ins Blickfeld gerückt: Tod durch Selfie. Immerhin 27 Menschen sollen 2015 beim Versuch gestorben sein, sich selbst zu fotografieren, fast die Hälfte davon in Indien. Nein, nicht nur Touristen wie der Japaner, der am Tadsch Mahal abstürzte – auch Inder wie die drei Studenten, die sich vor einem nahenden Zug auf den Gleisen ablichten wollten.

Die Behörden in Mumbai nehmen nun ihre Schutzpflicht für arglose Handy-Nutzer ernst und wollen an Orten wie Festungen Selbstporträts verbieten. Das ist ehrenwert, aber abwegig. Gefährlich sind die Geräte, nicht die Orte; bildverliebte Besucher von spannenden Stellen wegzulenken, schadet nur dem Tourismus. Sinnvoller geht Russland vor, wo sich 2015 mehr als zehn Menschen mittels Selbstporträt ins Jenseits befördert haben. Das Innenministerium warnt in einer Broschüre: Nur sichere Selfies machen – nicht etwa auf Hausdächern, mit Tieren oder an Stromleitungen!

Allein: Wer liest Broschüren von russischen Behörden – und wer glaubt ihnen? Man muss nach dem Vorbild der USA die Firmen in die Pflicht nehmen. Wie jetzt auf jedem Kaffeebecher steht „Vorsicht, Inhalt heiß“, so müssen künftig die Hersteller von Handys und Selfie-Stangen auf ihren Produkten Warnhinweise anbringen wie „Nicht für Selfies am Abgrund verwenden“. Reichen wird das aber nicht, denn der Erfindergeist der Fotografen ist beeindruckend: Ein Mexikaner erschießt sich für das Foto „ich mit Waffe“; ein Spanier setzt sich auf dem Dach eines Zuges unter Starkstrom; auch am Steuer eines Autos, eines Motorrads und eines Kleinflugzeugs hat die Selfie-Seuche schon Menschen dahingerafft. Wir brauchen daher zusätzlich eine sehr deutsche Lösung: Handys nur gegen Waffenschein!

erschienen in Ausgabe 2 / 2016: Seuchen: Unsichtbare Killer

Neuen Kommentar schreiben