Personalia im April
Personalia im April

Wer, wo, was?

Die AGEH hat mit Claudia Lücking-Michel eine neue Geschäftsführerin, bei der Friedrich-Ebert-Stiftung und Brot für die Welt werden Auslandsbüros neu besetzt: Unsere Personalmeldungen im April.

Privat
Claudia Lücking-Michel ist ab Mai die neue Geschäftsführerin der Arbeitsgemeinschaft für Entwicklungshilfe (AGEH), des katholischen Personaldienstes mit Sitz in Köln. Sie folgt auf Michael Steeb, der in den Ruhestand geht. Die 55-jährige Lücking-Michel ist promovierte Theologin und war in der vergangenen Legislaturperiode Mitglied der CDU/CSU-Fraktion im Deutschen Bundestag. Davor war sie unter anderem als Abteilungsleiterin beim katholischen Hilfswerk Misereor und als Generalsekretärin des Cusanuswerks in Bonn tätig.

Die Vermittlung von Personal sieht Lücking-Michel weiter als „Zukunftskonzept der Entwicklungszusammenarbeit“. Allerdings passe der Begriff „Entwicklungshelfer“ heute nicht mehr: Es gehe in der personellen Zusammenarbeit heute nicht mehr in erster Linie um die einseitige Entsendung von Fachkräften in den Süden, so Lücking-Michel, sondern darum, eine „globale Lern- und Solidargemeinschaft“ zu schaffen, in der gemeinsam an Fragen der Nachhaltigkeit und Gerechtigkeit gearbeitet wird. Eines ihrer Anliegen in ihrem neuen Job sei deshalb, die Entsendung von Männern und Frauen aus Ländern im Süden nach Deutschland auszubauen. Der von der AGEH neu geschaffene Weltdienst, der das zum Ziel hat, sei eine gute Initiative, um die sie sich besonders kümmern werde. Beim Startworkshop im Februar in Kapstadt hätten die Partner großes Interesse an dem neuen Dienst gezeigt.

Von der neuen Bundesregierung erhofft Claudia Lücking-Michel sich, dass auch sie den Süd-Nord-Austausch künftig stärker fördert. Sie freue sich, dass Gerd Müller als Entwicklungsminister im Amt bleibt. Der CSU-Politiker habe das Thema Entwicklungspolitik in der Öffentlichkeit prominent gemacht.

Friedrich-Ebert-Stiftung (FES)

Seit Februar leitet Tim O. Petschulat das FES-Büro in Jordanien. Seine Vorgängerin Anja Wehler-Schick ist im Sonderurlaub. Das Büro im Sudan leitet seit März Philipp Jahn. Er folgt auf Axel Blaschke, der nach Viet­nam wechselt. Ebenfalls im März hat Tina Blohm die Leitung des FES-Büros in Bangladesch übernommen. Ihre Vorgängerin dort, Franziska Korn, ist jetzt in Deutschland tätig.

Brot für die Welt

Ilonka Boltze leitet beim evangelischen Hilfswerk Brot für die Welt seit März die Abteilung „Europäische und weltweite Programme“. Sie folgt auf Oliver Märtin, der die Abteilung „Naher Osten, Kaukasus, Asien und Pazifik“ übernommen hat. Boltze ist seit zwanzig Jahren in der Entwicklungszusammenarbeit tätig, darunter mehrere Jahre auch in Costa Rica und in Vietnam. Seit 2012 hat die Kulturwissenschaftlerin mit Masterabschluss in Internationalem Recht das Referat „Naher Osten, Kaukasus und Zentralasien“ bei Brot für die Welt geleitet. Diesen Posten übernimmt Lutz Wollziefer, der das Referat bisher stellvertretend geleitet hat.

Deutsches Institut für Ärztliche Mission (Difäm)

Bereits seit Ende 2017 ist Olaf Hirschmann im Difäm neuer Public-Health-Fachreferent mit Schwerpunkt Basisgesundheit. Er folgt auf Elisabeth Schüle, die für Brot für die Welt nach Papua-Neuguinea ausgereist ist. Hirschmann hat mehr als zwanzig Jahre Erfahrung in der Entwicklungszusammenarbeit in Afrika und Asien. Zuletzt war er in Uganda und im Südsudan in der Lepra-und Tuberkulosebekämpfung tätig. Er ist Krankenpfleger und hat Ethnologie, Soziologie sowie Public Health studiert.

erschienen in Ausgabe 4 / 2018: Globale Politik von unten

Neuen Kommentar schreiben