Nigeria
Imam Abdullahi Abubakar ist noch immer etwas verwundert über die vielen Auszeichnungen, die er für seine Toleranz erhalten hat. 
Nigeria

Ein Held, der keiner seiner will

Imam Abdullahi Abubakar hat Hunderte Christen vor einem Terrorangriff gerettet.

Es geschah vor ziemlich genau zwei Jahren, am 23. Juni 2018. Der muslimische Geistliche Imam Abdullahi Abubakar war damals außerhalb des abgelegenen Dorfes Nghar im Bezirk Gashish im nigerianischen Bundesstaat Plateau kaum bekannt. Das änderte sich an diesem Tag nach einem Angriff muslimischer Siedler der ethnischen Gruppe der Fulani auf zehn christliche Dörfer der dort ansässigen Berom. 

Imam Abubakar, damals 82 Jahre alt, ein Mann mit markantem weißem Bart und freundlichem Gesicht, betete in seiner Moschee, als das Chaos begann. Er kam heraus, sah verängstigte Christen, darunter Frauen und Kinder, die verzweifelt vor den Angreifern flohen. Instinktiv riss er die Türen der Moschee auf, um den Christen Sicherheit zu bieten. „Sie stürmten herein, und ich ermutigte sie immer wieder hineinzugehen“, erinnert sich der Kleriker.

...

erschienen in Ausgabe 7 / 2020: Der Plan für die Zukunft?

Neuen Kommentar schreiben