Nigeria
Mit dem Segen islamischer Geistlicher: Nigerias Präsident Muhammadu Buhari (zweiter von rechts) betet im Juli 2015 in einer Moschee  in Abuja.
Nigeria

Mit dem Koran statt dem „Kapital“

Gebildete Eliten in Nigeria und im Niger, unter denen früher der Marxismus beliebt war, machen heute strenge Auslegungen des Islams zum Leitbild. Damit verändert sich dort nicht nur die Politik, sondern auch die Religion.

Als der jetzige Präsident Nigerias, Muhammadu Buhari, 2015 gegen den damaligen Amtsinhaber Goodluck Jonathan in den Wahlkampf zog, boten ihm eine Reihe muslimischer Führer und Scheichs ihre Unterstützung an. Sie priesen in den Medien seine moralische Integrität und seine Fähigkeit, das Land von seinen schlimmsten Plagen zu befreien: der staatlichen Korruption und dem Terror der islamistischen Gruppe Boko Haram. Viele verwiesen dabei auf seine frühere Regierungszeit: Nach einem Putsch ergriff er 1983 die Macht und regierte Nigeria bis 1985 mit eiserner Faust; viele erinnern sich daran als die disziplinierteste Regierung, die Nigeria je hatte. Andere sahen in ihm vor allem einen guten Muslim und trauten ihm zu, dem Land, das damals in einer tiefen Krise steckte, neue Hoffnung zu geben und dem Recht wieder Geltung zu verschaffen.

Man kann darüber streiten, ob diese Unterstützung entscheidend für seinen Wahlsieg war. Fest steht aber, dass Geistliche eine wichtige Unterstützung für seine Führungsrolle leisteten. Fünf Jahre später, nachdem Buhari 2019 die Wiederwahl gewonnen hat, gehört seinem Kabinett mit Scheich Isa Pantami ein ranghoher muslimischer Prediger und scharfer Kritiker der grassierenden Korruption in Nigeria an. Pantami, ein Absolvent der islamischen Universität von Medina in Saudi-Arabien, gilt vielen als typischer Vertreter einer islamischen Geistlichkeit, die in zwei Welten mitmischt: im Wettbewerb der religiösen Strömungen im Norden Nigerias, aber auch in der Regierung, die es bitter nötig hat, Vertrauen  Unterstützung der Bevölkerung zurückzugewinnen.

...

erschienen in Ausgabe 7 / 2020: Der Plan für die Zukunft?

Neuen Kommentar schreiben