Sonnenscheinpolitik in der Sackgasse

Du-Yul Song/Rainer Werning
Korea. Von der Kolonie zum geteilten Land
Promedia Verlag, Wien 2012,
208 Seiten, 15,90 Euro


Dieses Korea-Buch stammt aus den Federn von zwei engagierten Autoren. Du-Yul Song, als Koreaner in Tokio geboren, studierte Philosophie und Wirtschaft sgeschichte und ist unter anderem einer der Hauptinitiatoren des Wissenschaft leraustausches zwischen Nord- und Südkorea. Der Politikwissenschaftler Rainer Werning hat 1986 die Informations-und Kooperationsplattform „Korea Forum“ gegründet. In sechs Kapiteln beleuchten sie die politische Entwicklung Koreas seit 1900, analysieren unterschiedliche Positionen und befragen Zeitzeugen.

Im ersten Kapitel wird skizziert, wie es Japan gelang, sich trotz widerstreitender Interessen westlicher Kolonialmächte als Regionalmacht in Ostasien zu etablieren und Korea als Kolonie (1910-45) zu annektieren. Anschließend werden die Ursachen der Nachkriegsentwicklung behandelt, die 1948 zur endgültigen Spaltung des Landes in zwei Staaten und schließlich zum ersten „heißen Krieg“ während der Dekaden des Kalten Krieges führten. Das dritte Kapitel konzentriert sich auf die Nachkriegsepoche, die geprägt war von Entfremdung, auseinander gerissenen Familien und wechselseitigen Feindbildern.

Der vierte Teil geht ausführlich auf das Jahrzehnt einer „Sonnenscheinpolitik“ ein, in deren Verlauf versucht wurde, eine Annäherung beider Länder zu erwirken und den Streit um Nordkoreas Atomprogramm zu entschärfen. Anschließend erfährt der Leser, warum dieser Prozess in den vergangenen Jahren in eine Sackgasse geriet. Das abschließende Kapitel beleuchtet die Chancen für eine dauerhafte Friedensregelung auf der Halbinsel im Kontext der jeweiligen Interessen und Machtkalküle Chinas, Japans, Russlands und der USA. Die einzelnen Texte schließen jeweils mit einer Liste weiterführender Literatur und Links ab. Chronologien und Übersichten über Nord- und Südkorea runden den Band ab. Fachkundig haben die Autoren eine Historiographie dieses weltpolitischen Brennpunktes geschrieben. Sie vermitteln Verständnis für die komplexe Problemlage auf der koreanischen Halbinsel: Anstelle von Vereinfachungen präsentieren sie facettenreiche Kontrastbilder.


Dieter Hampel

 

Neuen Kommentar schreiben