Schweizer führend beim Kauf fair gehandelter Produkte

Die Schweizer Bevölkerung gibt jährlich pro Kopf 40 Franken für Produkte aus dem fairen Handel aus – das ist weltweiter Rekord. Größte Vertreiberin solcher Produkte ist seit 20 Jahren die Max-Havelaar-Stiftung Schweiz. Am 14. Februar 1992 gründeten die sechs Hilfswerke Swissaid, Fastenopfer, Brot für alle, Heks, Caritas und Helvetas nach dem Vorbild der niederländischen„Stichting Max Havelaar“ die Stiftung Max Havelaar Schweiz. Zuerst war nur Kaffee mit dem Label„fairer Handel“ erhältlich. Im Laufe der 1990er Jahre wurde das Sortiment auf Honig, Schokolade, Zucker, Bananen oder Fruchtsaft ausgebaut. Heute werden in der Schweiz an 3000 Verkaufsstellen insgesamt 1500 Produkte verkauft. Diese werden von Bauern produziert, die in Kooperativen organisiert sind. (bua)

erschienen in Ausgabe 4 / 2012: China: Alles unter Kontrolle?

Neuen Kommentar schreiben