Demokratie
Jede Stimme zählt: Mali hat sich im August 2018 entschieden, Präsident Ibrahim Boubacar Keïta eine weitere Amtszeit zu gewähren.
Demokratie

Afrikas Wahljahr 2019

Den Auftakt macht Nigeria: Im bevölkerungsreichsten Land Afrikas wird Mitte Februar ein neuer Präsident gewählt. In Südafrika will sich Präsident Cyril Ramaphosa dem Votum der Wählerinnen und Wähler stellen. Und auch in anderen afrikanischen Ländern stehen in der ersten Jahreshälfte wichtige Wahlen an.

16. Februar: Nigeria

Über den Gesundheitszustand von Präsident Muhammadu Buhari wurde in den vergangenen Jahren viel spekuliert. Der 76-jährige reiste wiederholt nach London, um sich dort im Krankenhaus behandeln zu lassen. Doch allen Gerüchten und Rücktrittsforderungen zum Trotz tritt Buhari erneut an. Die Wahlen vor vier Jahren gewann er noch mit dem Versprechen, die korrupte politische Elite zu bekämpfen. Inzwischen ist er in dieser Hinsicht selbst kein unbeschriebenes Blatt mehr. Auch unter seiner Ägide steckten sich hochrangige Staatsbeamte Geld in die eigene Tasche.

Herausgefordert wird Buhari von seinem ehemaligen Weggefährten Atiku Abubakar. Der Kandidat der größten Oppositionspartei PDP (People’s Democratic Party) verspricht den Nigerianern vor allem neue Arbeitsplätze. Eine Botschaft, die zünden könnte: Denn das Land durchlebte zuletzt eine Wirtschaftskrise, die Arbeitslosenquote stieg auf rund 23 Prozent. Die Sicherheitslage dürfte Buhari ebenfalls Kopfschmerzen bereiten: Im Norden Nigerias verübt die islamistische Terrormiliz Boko Haram nach wie vor Anschläge und in der Zentralregion bekriegen sich nomadische Hirten und sesshafte Bauern.

24. Februar: Senegal

In der Außenpolitik engagiert: Senegals Präsident Macky Sall 2016 bei einer Diskussion im UN-Sicherheitsrat über die Lage in Syrien.Kim Haughton/UN-Photo
Gute Chancen auf eine Wiederwahl hat der wirtschaftsliberale Präsident Macky Sall. Sein Parteienbündnis BBY (Benno Bokk Yakaar) gewann im August 2017 die Parlamentswahlen mit einer deutlichen Mehrheit – allerdings kritisierten zivilgesellschaftliche Organisationen, dass tausende Senegalesen an der Wahl gehindert wurden.

Ein erfolgsversprechender Oppositionskandidat ist bei den kommenden Präsidentschaftswahlen nicht in Sicht. Als größter Herausforderer galt sein Namensvetter Khalifa Sall, der vor allem bei der Jugend beliebt ist. Doch der ehemalige Bürgermeister der senegalesischen Hauptstadt Dakar wurde wegen der Veruntreuung öffentlicher Gelder zu fünf Jahren Haft verurteilt und darf deshalb bei den kommenden Wahlen nicht antreten. Der Ex-Bürgermeister vermutet politische Motive hinter der Verurteilung. Auch Karim Wade, Sohn des ehemaligen Präsidenten Abdoulaye Wade, wird aufgrund von Korruptionsvorwürfen nicht kandidieren.

April: Algerien

Abdelaziz Bouteflika hält sich seit zwanzig Jahren an der Macht und überstand als einer der wenigen nordafrikanischen Staatschefs den Arabischen Frühling. Wie es um die Gesundheit des 81-Jährigen bestellt ist, wissen nur wenige. Seit einem Schlaganfall im Jahr 2013 zeigt er sich kaum noch in der Öffentlichkeit. Dennoch wird er bei den anstehenden Präsidentschaftswahlen aller Voraussicht nach kandidieren – das verkündete zumindest der Generalsekretär der FLN (Nationale Befreiungsfront) im vergangenen Oktober.

Die Opposition ist gespalten: Einige fordern den Rücktritt des Präsidenten, andere möchten die Wahlen am liebsten verschieben und sprechen sich für die Einberufung eines runden Tisches aus, an dem über die Zukunft des Landes verhandelt wird. Die Präsidentschaftswahlen im Jahr 2014 hatte Bouteflika mit knapp 82 Prozent gewonnen; fünf große Oppositionsparteien hatten die Wahl boykottiert. 

Mai: Südafrika

Tritt in große Fußstapfen: Südafrikas Präsident Cyril Ramaphosa will sich demokratisch bestätigen lassen.Cia Pak/UN-Photo
Seit der Abschaffung der Apartheid 1994 stellt der Afrikanische Nationalkongress (ANC) die Mehrzahl der Abgeordneten – und damit auch den Präsidenten. Denn in Südafrika wird der Präsident nicht direkt, sondern vom Parlament gewählt. Im ANC brodelt es: Im Februar 2018 wurde der gewählte Präsident Jacob Zuma aufgrund seiner Nähe zur milliardenschweren Unternehmerfamilie Gupta abgesägt. Seitdem sitzt  ANC-Parteichef Cyril Ramaphosa im Regierungssessel. Er will sich nun demokratisch legitimieren lassen.

Aktuellen Umfragen zufolge liegt seine Partei derzeit bei knapp 60 Prozent. Die größte Oppositionspartei DA (Democratic Alliance), angeführt von Mmusi Maimane, liegt bei rund 20 Prozent. Die Chancen, dass der ANC auch die sechsten Parlamentswahlen in Folge gewinnt, stehen also gut. Dennoch blickt die Partei einer schwierigen Zukunft entgegen, sagen Beobachter. Eine herbe Niederlage musste der ANC zuletzt bei den Kommunalwahlen im Jahr 2016 einstecken.

Mai: Malawi

Die politische Elite Malawis gilt als besonders bestechlich. Auch die kommende Präsidentschaftswahl in dem südostafrikanischen Land wird von einer Korruptionsaffäre überschattet, in die Präsident Peter Mutharika verwickelt ist. Herausgefordert wird er vom ehemaligen Vizepräsidenten Saulos Chilima. Den warf Mutharika erst im vergangenen November aus seinem Kabinett.

Die Oppositionelle PP (People’s Party) schickt die ehemalige Präsidentin Joyce Banda ins Rennen. Auch gegen sie ermittelt die malawische Polizei aufgrund eines Korruptionsvorwurfs. Die 78-jährige kehrte erst im vergangenen April nach vier Jahren im Ausland in ihr Heimatland zurück.

In der zweiten Hälfte des Jahres 2019 wird unter anderem in Mauretanien, Botswana, Namibia, Tunesien und Mosambik gewählt. 

Neuen Kommentar schreiben