Pfingstkirchen
 Gottesdienst der Yoido Full Gospel Church in Südkorea 2013. Das Gebäude der größten Pfingstkirche Südkoreas im Finanzzentrum der Hauptstadt Seoul fasst bis zu 15.000 Menschen.

Norbert Neetz/epd-bild

Pfingstkirchen

Die Prediger des Marktzeitalters

Alle Religionen finden sich heute in einer Gesellschaft, die von der Vorherrschaft der Märkte und von Konsumdenken geprägt ist. Das begünstigt Pfingstkirchen und stellt die traditionellen Kirchen vor ein Dilemma.

Vor gar nicht so langer Zeit wirkte es, als wäre Religion oder das, was wir gewöhnlich unter dem Begriff verstehen, im Verschwinden begriffen. Zumindest die westliche Welt schien sich unaufhaltsam in Richtung Säkularität zu bewegen. Zu den „Übrigen“ gab es zwei Meinungen: Die Mehrheit war der Ansicht, die nicht westliche Welt werde letztlich ebenfalls diesem Pfad folgen. Eine Minderheit dachte, sie könnte als Basis und Ausgangspunkt für eine Re-Christianisierung der Welt dienen. Die Hilfs- und Missionswerke der christlichen Kirchen Europas sahen vielleicht eine dritte Option in der Hoffnung, den Modernisierungsprozess so zu gestalten, dass die humanistischen und christlichen Werte nicht völlig der Entwicklung geopfert würden.

Heute ist offensichtlich, dass Religion weder verschwindet noch in einer früheren Form zurückkehrt. Im Westen ist es noch möglich, an die Säkularisierungsvorstellung zu glauben. Aber wer Erfahrung mit dem Leben im „Rest“ der Welt hat, weiß, dass es dort anders aussieht als erwartet. Für die traditionellen christlichen Kirchen – gerade wenn sie sich humanitär engagieren – ist es frappierend, wie schnell sich in praktisch allen Weltteilen das charismatische Christentum ausbreitet, insbesondere Pfingstbewegungen sowie Megakirchen mit sehr stark besuchten Einzelgemeinden. In China, ganz Südostasien, Subsahara-Afrika und Lateinamerika sowie von den Fidschi-Inseln bis in die kanadische Arktis sind pfingstkirchliche Formen des Christentums die am schnellsten wachsenden religiösen Bewegungen. 

...

erschienen in Ausgabe 10 / 2021: Pfingstler auf dem Vormarsch

Neuen Kommentar schreiben