Keine neue Weltmacht

BRICS
Das Bündnis der Schwellenländer Brasilien, Russland, Indien, China und Südafrika (BRICS) will sich vergrößern. Entsteht hier ein neuer antiwestlicher Block auf der Weltbühne? Unwahrscheinlich, meint Tillmann Elliesen.

Tillmann Elliesen ist Redakteur bei "welt-sichten".
Vor allem China ist daran interessiert, BRICS zu erweitern. Auf dem letzten, von Peking organisierten Gipfeltreffen des Bündnisses  vergangenen Sommer verständigten sich die fünf Mitglieder grundsätzlich darauf, weiteren Staaten die Tür zu öffnen. Argentinien und der Iran beantragten gleich die Mitgliedschaft, Algerien folgte später, und weitere Staaten haben Interesse geäußert, darunter Saudi-Arabien, Ägypten und die Türkei. Dennoch wird BRICS in absehbarer Zeit nicht zu einem einflussreichen Spieler in der Weltpolitik wie etwa die Gruppe der 20 größten Industrie- und Schwellenländer G20 wachsen. Das hängt allerdings auch davon ab, wie der Westen sich zu den Ländern des globalen Südens verhält.

Gegründet wurde BRICS als Antwort auf die Dominanz der Industrieländer in der Weltwirtschaftspolitik und der Entwicklungsfinanzierung. In diesen Fragen war und ist es für die fünf Mitglieder relativ einfach, mit einer Stimme zu sprechen. Je politischer das Bündnis jedoch wird, desto schwieriger dürfte das werden. Es ist offensichtlich, dass China BRICS gerne vergrößern und stärken würde, um im heraufziehenden geopolitischen Kräftemessen mit dem Westen zusätzliche Partner um sich zu scharen. Russland spielt da vielleicht noch mit, während Brasilien wenig Interesse haben dürfte, sich auf diese Weise in einen neuen Ost-West-Konflikt ziehen zu lassen. 

Indien hat selbst ein angespanntes Verhältnis zum Nachbarn China

Das gilt auch für Indien, das selbst ein angespanntes Verhältnis zum Nachbarn China hat. Mit Blick auf Südafrika ist die Sache weniger klar: Dort hat das Außenministerium in einem neuen Positionspapier unlängst einen Zusammenschluss jener Kräfte gefordert, „die der Dominanz des Westens und der liberalen internationalen Wirtschaftsordnung etwas entgegensetzen“. Dennoch: Da alle BRICS-Mitglieder der Aufnahme von neuen zustimmen müssen, ist eine schnelle Erweiterung unwahrscheinlich.

Das heißt nicht, dass der Westen weitermachen kann wie bisher. Algerien hat die BRICS-Mitgliedschaft beantragt, nachdem es im vergangenen Herbst von US-Politikern öffentlich vor einer weiteren Zusammenarbeit mit Russland gewarnt wurde. Solche Drohgebärden sind schädlich, denn sie treiben China und Russland neue Verbündete in die Arme. Will der Westen verhindern, dass das Spiel der Autokratien aufgeht, dann muss er auf die Staaten in Afrika, Lateinamerika und Asien zugehen, ihre Sicht und Interessen ernst nehmen und die Zusammenarbeit mit ihnen suchen – auch wenn sie sich im Kampf um die Ukraine und anderen Fragen nicht bedingungslos auf seine Seite schlagen wollen.

Neuen Kommentar hinzufügen

Klartext

  • Keine HTML-Tags erlaubt.
  • Zeilenumbrüche und Absätze werden automatisch erzeugt.
CAPTCHA
Wählen Sie bitte aus den Symbolen die/den/das Flugzeug aus.
Mit dieser Aufforderung versuchen wir sicherzustellen, dass kein Computer dieses Formular abschickt.
Diese Sicherheitsfrage überprüft, ob Sie ein menschlicher Besucher sind und verhindert automatisches Spamming.
erschienen in Ausgabe 1 / 2023: Im Protest vereint
Unterstützen Sie unseren anderen Blick auf die Welt!
„welt-sichten“ schaut auf vernachlässigte Themen und bringt Sichtweisen aus dem globalen Süden. Dafür brauchen wir Ihre Unterstützung. Warum denn das?
Ja, „welt-sichten“ ist mir etwas wert! Ich unterstütze es mit
Schon 3 Euro im Monat helfen
Unterstützen Sie unseren anderen Blick auf die Welt!
Unterstützen Sie unseren anderen Blick auf die Welt!
„welt-sichten“ schaut auf vernachlässigte Themen und bringt Sichtweisen aus dem globalen Süden. Dafür brauchen wir Ihre Unterstützung. Warum denn das?
Ja, „welt-sichten“ ist mir etwas wert! Ich unterstütze es mit
Schon 3 Euro im Monat helfen
Unterstützen Sie unseren anderen Blick auf die Welt!