Die Lasten verteilt die eigene Regierung

Rettungskredite
Die Kreditbedingungen des Weltwährungsfonds (IWF) treffen die Ärmsten hart, heißt es oft. Doch ebenso wichtig ist, wie Regierungen die Programme umsetzen, finden zwei Politologen.

Wenn ein Staat in Zahlungsprobleme gerät, ist es die Aufgabe des IWF, mit Überbrückungskrediten zu helfen. Die sind meist mit harten Auflagen verbunden, darunter Staatsausgaben zu kürzen. Das kritisieren Organisationen wie das Bretton Woods Project seit Jahren scharf – unter anderem weil die Folgen der Kürzungen den ärmsten Gruppen der jeweiligen Gesellschaft am meisten schadeten.

Das aber ist laut zwei Politologen nur teilweise die Schuld des IWF. Nach ihren Forschungen entscheidet weitgehend die Regierung des jeweiligen Landes, wie genau sie IWF-Auflagen umsetzt. Und sie tue das meist so, dass die eigene Klientel – dazu gehören in der Regel Eliten und Teile der Staatsbediensteten – von Härten möglichst verschont wird. Die Lasten würden vielmehr gezielt oppositionellen Gruppen und, wie im Fall Sri Lankas, ethnischen Minderheiten aufgebürdet.

Um das zu vermeiden, könnte der IWF der Regierung, die seine Hilfe will, die Verteilung der Lasten vorschreiben; das sei aber kaum erreichbar und praktisch nicht kontrollierbar. Eher würde es laut den beiden Wissenschaftlern benachteiligten Gruppen helfen, wenn der IWF weniger harte Auflagen machte. Oder aber er solle nicht nur die Regierung, sondern auch Gruppen der Opposition und der Gesellschaft an den Verhandlungen über Rettungsprogramme beteiligen.

Neuen Kommentar hinzufügen

Klartext

  • Keine HTML-Tags erlaubt.
  • Zeilenumbrüche und Absätze werden automatisch erzeugt.
CAPTCHA
Wählen Sie bitte aus den Symbolen die/den/das Fahrrad aus.
Mit dieser Frage versuchen wir sicherzustellen, dass kein Computer dieses Formular abschickt
Diese Sicherheitsfrage überprüft, ob Sie ein menschlicher Besucher sind und verhindert automatisches Spamming.
Unterstützen Sie unseren anderen Blick auf die Welt!
„welt-sichten“ schaut auf vernachlässigte Themen und bringt Sichtweisen aus dem globalen Süden. Dafür brauchen wir Ihre Unterstützung. Warum denn das?
Ja, „welt-sichten“ ist mir etwas wert! Ich unterstütze es mit
Schon 3 Euro im Monat helfen
Unterstützen Sie unseren anderen Blick auf die Welt!
Unterstützen Sie unseren anderen Blick auf die Welt!
„welt-sichten“ schaut auf vernachlässigte Themen und bringt Sichtweisen aus dem globalen Süden. Dafür brauchen wir Ihre Unterstützung. Warum denn das?
Ja, „welt-sichten“ ist mir etwas wert! Ich unterstütze es mit
Schon 3 Euro im Monat helfen
Unterstützen Sie unseren anderen Blick auf die Welt!