Tiere mitdenken bei Entwicklungspolitik

Bei entwicklungspolitischen Projekten zur Ernährungssicherung sollte das Wohl der Tiere mitgedacht werden, fordert die Welttierschutzgesellschaft WTG in ihrer Kampagne  #TiereMitdenken. Ihre Petition richtet sich an Entwicklungsministerin Svenja Schulze und Landwirtschaftsminister Cem Özdemir. 

Jeder zehnte Mensch auf der Erde ist nach Angaben der Welthungerhilfe von Hunger bedroht. Um die Situation zu verbessern, hat die Bundesregierung zusammen mit der Weltbank das „Bündnis für globale Ernährungssicherheit“ gegründet. Das ist eine Chance, nachhaltige Selbstversorgung und Tierschutz zusammen zu denken, findet die Welttierschutzgesellschaft (WTG). 

Denn nachhaltige Selbstversorgung geht meist mit dem Einsatz von Tieren einher: Laut der Ernährungsorganisation der Vereinten Nationen (FAO) sind Nutztiere für mehr als die Hälfte der von extremer Armut betroffenen Menschen im globalen Süden essentiell. Gleichzeitig werden Nutztiere häufig unter extremen Bedingungen wie Unterernährung, Wassermangel und Krankheiten eingesetzt. 

Für die leidgeplagten Menschen ist eine tiergerechte Versorgung schwer zu leisten, betont die WTG. Deshalb fordert sie, bei der Planung entwicklungspolitischer Projekte zur Ernährungssicherung die Bedürfnisse von Tieren mit zu bedenken und sie entsprechend zu halten, zu füttern und tiermedizinisch zu betreuen. Aktive können die Petition an Entwicklungsministerin Svenja Schulze und Landwirtschaftsminister Cem Özedmir unter hier unterschreiben und weiter verbreiten. (erb)

 

Neuen Kommentar hinzufügen

Klartext

  • Keine HTML-Tags erlaubt.
  • Zeilenumbrüche und Absätze werden automatisch erzeugt.
CAPTCHA
Wählen Sie bitte aus den Symbolen die/den/das Motorrad aus.
Mit dieser Frage versuchen wir sicherzustellen, dass kein Computer dieses Formular abschickt
Diese Sicherheitsfrage überprüft, ob Sie ein menschlicher Besucher sind und verhindert automatisches Spamming.
Unterstützen Sie unseren anderen Blick auf die Welt!
„welt-sichten“ schaut auf vernachlässigte Themen und bringt Sichtweisen aus dem globalen Süden. Dafür brauchen wir Ihre Unterstützung. Warum denn das?
Ja, „welt-sichten“ ist mir etwas wert! Ich unterstütze es mit
Schon 3 Euro im Monat helfen
Unterstützen Sie unseren anderen Blick auf die Welt!