Kloster bietet weiterhin Asyl

Eine Gruppe mehrheitlich pakistanischer Flüchtlinge darf vorerst im Wiener Servitenkloster bleiben. Darauf haben sich Anfang Juli die Caritas der Erzdiözese Wien und der Fonds Soziales Wien geeinigt. Ursprünglich sollten die Asylwerber Ende Juli ausziehen. Dringende Sanierungsarbeiten wurden verschoben. Die Flüchtlinge hatten im Dezember 2012 in der unbeheizbaren Wiener Votivkirche Kirchenasyl in Anspruch genommen. Die Caritas hatte sie dann zum Umzug bewegt. 42 der ursprünglich 60 Männer leben nun in dem Kloster. Sie fürchten eine Abschiebung, wenn sie es verlassen müssen. Die Hälfte von ihnen hat bereits einen ablehnenden Asylbescheid in der Tasche, auch für die anderen gibt es wenig Hoffnung. Im vergangenen Jahr haben nur 14 von 1800 Pakistanern in Österreich Asyl erhalten. Der Asylgerichtshof sieht, anders als das Außenministerium, das eine Reisewarnung herausgegeben hat, keine Gefahr in Pakistan. (rld)

Neuen Kommentar hinzufügen

Klartext

  • Keine HTML-Tags erlaubt.
  • Zeilenumbrüche und Absätze werden automatisch erzeugt.
CAPTCHA
Wählen Sie bitte aus den Symbolen die/den/das Motorrad aus.
Mit dieser Aufforderung versuchen wir sicherzustellen, dass kein Computer dieses Formular abschickt.
Diese Sicherheitsfrage überprüft, ob Sie ein menschlicher Besucher sind und verhindert automatisches Spamming.
erschienen in Ausgabe 8 / 2013: Zentralasien – Als Partner umworben
Unterstützen Sie unseren anderen Blick auf die Welt!
„welt-sichten“ schaut auf vernachlässigte Themen und bringt Sichtweisen aus dem globalen Süden. Dafür brauchen wir Ihre Unterstützung. Warum denn das?
Ja, „welt-sichten“ ist mir etwas wert! Ich unterstütze es mit
Schon 3 Euro im Monat helfen
Unterstützen Sie unseren anderen Blick auf die Welt!
Unterstützen Sie unseren anderen Blick auf die Welt!
„welt-sichten“ schaut auf vernachlässigte Themen und bringt Sichtweisen aus dem globalen Süden. Dafür brauchen wir Ihre Unterstützung. Warum denn das?
Ja, „welt-sichten“ ist mir etwas wert! Ich unterstütze es mit
Schon 3 Euro im Monat helfen
Unterstützen Sie unseren anderen Blick auf die Welt!