Sexuelle Vielfalt
regenbogen.jpg

Wolfgang Ammer

Sexuelle Vielfalt

Homophobie ist nicht afrikanisch!

Gesetze, die queere Menschen kriminalisieren, gehören abgeschafft, damit die Gewalt endet.

 Chibuihe Obi Achimba ist nigerianischer Autor, Aktivist und Masterstudent an der Brown University, Providence, USA.privat
Geschichten aus Afrika über die LGBTQ-Gemeinschaft erfüllen mich mit Schrecken. Ich lese sie mit angehaltenem Atem, denn ich weiß, dass die Vorfälle immer schlimmer werden. Ich bin in meinem Heimatland Nigeria entführt und gefoltert worden, weil ich schwul bin. Wenn man die staatlich geförderte Homophobie am eigenen Leib erlebt hat und gerade noch mit dem Leben davongekommen ist, liest man Nachrichten darüber in ständiger Panik. 

Afrika gilt bis heute als der schlimmste Kontinent für queere Menschen. Nach einem Bericht der International Lesbian, Gay, Bisexual, Trans and Intersex Association (ILGA) aus dem Jahr 2020 liegen die Hälfte der 69 Länder, in denen Homosexualität immer noch kriminalisiert wird, auf dem afrikanischen Kontinent. Obwohl weltweit immer mehr Menschen die Rechte queerer Menschen anerkennen, finden die meisten afrikanischen Politiker immer neue Wege, die Rechte ihrer queeren Bevölkerung zu beschneiden. 

...

erschienen in Ausgabe 10 / 2021: Pfingstler auf dem Vormarsch

Neuen Kommentar schreiben