Tansania
 Frauen sammeln in der Nähe des Manyara-Sees Brennholz. Das war unter dem REDD+-Projekt in ­Mkombamosi verboten.

Wolfgang Kaehler/LightRocket via Getty Images

Tansania

Ein Dorf will seinen Wald selbst schützen

Mkombamosi in Tansania hat beim internationalen Waldschutz unter REDD+ mitgemacht – und ist schnell wieder ausgestiegen. Das eigene Programm für die nachhaltige Nutzung des Gemeindewaldes funktioniert nun besser.

Viele in Mkombamosi erinnern sich noch heute an den Junitag im Jahr 2011, als alle in ihrem Dorf im Südosten Tansanias so glücklich wirkten. Damals hatte der Ort in der Region Lindi rund 2000 Einwohner. Jede und jeder von ihnen, ob jung oder alt, erhielt eine Zahlung aus dem Projekt zum Schutz des Likangiro-Waldes, der im Besitz des Dorfes war. Das Geld war ihre Dividende aus dem ersten Jahr im REDD+- Programm, unter dem Geld für den mit Waldschutz verbundenen Klimaschutz fließen soll.

Der Likangiro-Wald erstreckt sich über 32 Quadratkilometer, etwa die Hälfte des Landes von Mkombamosi. „Wir bekamen alles in allem 15.000 US-Dollar, das war eine Menge Geld“, erinnert sich Said Omari Likwena, der damals Mitglied der Dorfregierung war. Weil sie einen wirtschaftlichen Nutzen davon hatten, begannen sich die Dorfbewohner mehr für Waldschutz zu interessieren. „Ganz allgemein stieg das Interesse am Umweltschutz“, sagt Likwena, der auch heute noch in der Dorfregierung für den Ausschuss zu natürlichen Ressourcen zuständig ist. 

...

erschienen in Ausgabe 4 / 2021: Abholzen, abbrennen, absperren

Neuen Kommentar schreiben