Fünf Fragen
Fünf Fragen

"Wohin mit dem Geld?"

"Wir nehmen den Leuten, die spenden wollen, die Recherchearbeit ab", erklärt Thanh Binh Tran, Gründer der gemeinnützigen Spendenplattform „Moonshot Mission“, seine Arbeit.

 Than Binh Tran ist Gründer der gemeinnützigen Spendenplattform „Moonshot Mission“.privat
Woran arbeiten Sie gerade?
Wir möchten junge Menschen davon überzeugen, dass man an der Welt etwas verändern kann – und ihnen das so einfach machen wie möglich. So wie man innerhalb von ein, zwei Minuten online Essen bestellen kann, soll man auch Geld für einen guten Zweck spenden können. Und so wie man sich beim Essenbestellen auf Bewertungsportale verlässt, soll man sich beim Spenden auf unsere Plattform verlassen können. Wir setzen auf wissenschaftliche Erkenntnisse und nehmen den Leuten die Recherchearbeit ab. Ziel: Die meisten Leben pro Euro zu retten und verbessern.

Die Leute wollen also grundsätzlich spenden und brauchen nur eine einfachere Gelegenheit dazu? 
Natürlich müssen auch wir um Spenden werben. Aber Bewegungen wie Fridays for Future (FFF) und Black Lives Matter (BLM) haben gerade unter jungen Leuten eine enorme Spendenbereitschaft ausgelöst. Teilweise wussten sie ja manchmal selbst gar nicht so genau, wohin mit dem Geld, das sie auf einmal von allen Seiten bekamen. Sie haben es dann auch an andere Organisationen weitergeleitet und damit im Grunde das getan, was wir jetzt mit unserer Plattform in größerem, systematischem Umfang tun. Dazu gehen wir dorthin, wo junge Leute viel Zeit verbringen: in die sozialen Medien. Wir haben auch schon beliebte Influencer wie etwa Tina Neumann auf Tik Tok dazu gewonnen, unentgeltlich auf uns hinzuweisen. 

...

erschienen in Ausgabe 10 / 2021: Pfingstler auf dem Vormarsch

Neuen Kommentar schreiben