Dirk wer?

30 Prozent der Deutschen wissen nicht, wer Entwicklungsminister Niebel ist. Und nur 15 Prozent finden, dass er erfolgreiche Arbeit leistet. Das hat eine repräsentative Meinungsumfrage ergeben. Das Entwicklungsministerium verkündete daraus lieber ein anderes Ergebnis.

84 Prozent der Deutschen halten die deutsche Entwicklungshilfe für wichtig oder sogar sehr wichtig, meldete das Ministerium Ende Dezember mit Hinweis auf die Umfrage, die es beim Meinungsforschungsinstitut dimap in Auftrag gegeben hatte. Für Niebel bestätigt das: „Entwicklungszusammenarbeit ist ein Thema für die breite Mitte der Gesellschaft.“

Wirklich? Es kommt ganz darauf an, wie man fragt: Dass es wichtig ist, etwas gegen Hunger und Armut in der Welt zu tun, leuchtet sofort ein; man muss schon reichlich herzlos oder ignorant sein, um das zu verneinen. Die hohe Zustimmung ist deshalb wenig überraschend – und ebenso wenig aussagekräftig. Aufschlussreicher sind Umfragen, in denen die Befragten nicht nur einen Politikbereich bewerten, sondern aus einer Liste die wichtigsten heraussuchen sollen: Da schneidet die Entwicklungspolitik regelmäßig schlecht ab.

Wenige schmeichelhafte Antworten

Weitere Ergebnisse der Umfrage hat das BMZ nicht öffentlich gemacht und erst auf Anfrage herausgegeben. Aus gutem Grund, denn auch die anderen Antworten machen nicht unbedingt klüger und sind wenig schmeichelhaft für den Minister. Eine Frage lautete, ob man schon von der neuen Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) gehört habe. 83 Prozent der Befragten antworteten darauf mit Nein. Dennoch glauben erstaunlicherweise ebenfalls 80 Prozent beurteilen zu können, ob die GIZ die deutsche Entwicklungszusammenarbeit verbessern wird: Gut 50 Prozent bejahten, knapp 30 Prozent verneinten das.

Die erste und für das Ministerium offenbar wichtigste Frage lautete, wie man die politische Arbeit des Entwicklungsministers beurteile. Das ernüchternde Ergebnis: Nur 15 Prozent attestieren Dirk Niebel eine erfolgreiche Arbeit, 28 Prozent halten sie für „weniger erfolgreich“. Und die meisten antworteten spontan: „Kenne Dirk Niebel nicht“.

Mit der Umfrage habe sich die Leitung des Ministeriums über die öffentliche Meinung zu entwicklungspolitischen Fragen informieren wollen, erklärte ein BMZ-Sprecher. Kosten der Aktion: 10.710 Euro. (ell)

erschienen in Ausgabe 2 / 2013: Ägypten: Aufruhr und Aufbruch

Neuen Kommentar schreiben