Kongo

Z.B., 17.11.2019
Z.B., 17.11.2019
Kongo
29.09.2017
Joseph Kabilas Amtszeit als Staatschef des Kongo ist eigentlich 2016 abgelaufen. Doch um an der Macht zu bleiben, zieht er weiter alle Register – und riskiert, dass das Land explodiert.
Entwicklungshilfe im Kongo
19.09.2017
Die Geber wollen, dass der Kongo besser regiert wird. Ihre Hilfe trägt leider nur wenig dazu bei.
Konflikt um Abbaurechte
30.06.2017
In der Region Bisié im Nord-Kivu droht ein Konflikt um Abbaurechte zwischen Kleinschürfern und einem Bergbauunternehmen zu eskalieren. Die Caritas Goma wird nun einen Dialogprozess moderieren.
Kongo
29.03.2017
Die katholische Bischofskonferenz in der Demokratischen Republik Kongo hat ihre Rolle als Vermittler in der politischen Krise des Landes vorläufig aufgegeben. Die Verhandlungen stecken in einer Sackgasse.
Kongo
02.02.2017
Das jüngst erzielte Abkommen im Kongo lässt zentrale Streitpunkte offen
Krise im Kongo
14.10.2016
Die katholische Bischofskonferenz in der Demokratischen Republik Kongo (CENCO) hat nach den blutigen Unruhen Mitte September ihre Teilnahme am nationalen Dialog beendet. Nur wenige Tage später lässt sich Papst Franziskus mit Präsident Joseph Kabila fotografieren.
Gewalt in Kinshasa
22.09.2016
Präsident Kabila weigert sich, sein Amt abzugeben. Polizisten schießen auf Demonstranten. Und die katholische Kirche hat ihre Vermittlerrolle aufgegeben. Das verheißt nichts Gutes.
Kindersoldaten
11.02.2016
Junior Nzita hat als Kindersoldat in den Kriegen im Kongo mitgekämpft. Er erzählt von seiner gestohlenen Jugend und wie er die Sklaverei in der Armee schließlich hinter sich lassen konnte.
Migranten aus dem Kongo
26.11.2015
Viele Kongolesen suchen in Europa ein besseres Leben – doch nicht alle wollen für immer bleiben. Wer in die Heimat zurückkehren und dort investieren will, hat es aber nicht leicht.
09.03.2015
Im März wird sich entscheiden, wie streng die EU künftig den Handel mit Rohstoffen aus Konfliktregionen regulieren wird. Katholische Organisationen wenden sich nun mit einer Kampagne direkt an die Parlamentarier.

Seiten

Abonnieren Sie Kongo