Kaschmir-Konflikt
 Ein weiterer Schritt Richtung ganz normale Provinz: In Skardu-City in Gilgit-Baltistan lässt Pakistan Ende 2020 wählen, die Menschen stehen dafür Schlange.

Syed Mehdi Shah/AFP via Getty Images

Kaschmir-Konflikt

Auch Pakistan will kein freies Kaschmir

Als Indien die Autonomie für die von Neu-Delhi beherrschten Teile Kaschmirs aufhob, hat Pakistan protestiert. Doch das ist nur noch Pose: Auch Islamabad will sich den eigenen Teil der Beute sichern.

Scharf hat Pakistans Regierung protestiert, als Indien im August 2019 den Sonderstatus für seinen Bundesstaat Jammu und Kaschmir aufhob und die Autonomie dieser vorwiegend muslimischen Region außer Kraft setzte. Indien hat gleichzeitig den Bundesstaat geteilt, in Jammu und Kaschmir sowie Ladakh, um beide Teile der Region Kaschmir vollständig in Indien einzugliedern. Der Umzug soll und wird die Einwanderung aus dem restlichen Indien nach Kaschmir beschleunigen und es Unternehmen aus anderen Staaten ermöglichen, sich in der Region niederzulassen.

Pakistans Empörung über diese einseitige Entscheidung Indiens war jedoch in erster Linie für das heimische Publikum bestimmt. Auch Islamabad arbeitet darauf hin, die Teile Kaschmirs, die von Pakistan verwaltet werden, in sein Staatsgebiet einzugliedern. Ein wichtiger Grund dafür ist deren Bedeutung für die Wirtschaftskooperation mit China. 

...

erschienen in Ausgabe 4 / 2021: Abholzen, abbrennen, absperren

Neuen Kommentar schreiben