Johannes Schradi

war bis Frühjahr 2013 Berlin-Korrespondent von „welt-sichten“.

Artikel von Johannes Schradi

Niebel nähert die Entwicklungspolitik weiter der Wirtschaft an
Die Regierung erhöht die Entwicklungshilfe kaum – zur Enttäuschung vieler Parlamentarier
BMZ legt neue Strategie vor
Bislang nur vage Hinweise zum künftigen Verhältnis zwischen BMZ und GIZ
Wenn plötzlich 500.000 Euro der entwicklungspolitischen Aufklärungsarbeit im Inland entzogen werden, ist das viel - und tut weh. Obwohl die Leitung des Bundesentwicklungsministeriums (BMZ) diese Inlandsarbeit eigentlich hoch schätzt, streicht sie dem deutschen Zweig der UN-Millenniumkampagne zum 30. Juni diesen Betrag.
Nach Fukushima wächst die Kritik am staatlich geförderten Export von Atomkraftwerken
Privates Kapital soll Finanzierungslücke schließen helfen
Die UN-Konferenz zu den ärmsten Ländern endet dürftig
Vor allem korruptionsanfällige Länder erhalten Hilfe für den Klimaschutz
Die evangelische Kirche verkauft Zertifikate für den Ausgleich von CO2-Emissionen

Seiten