Heft 10 / 2010Zum Archiv 2010
Artenvielfalt: Vom Wert der Natur
Die Erde wird ärmer. Jedes Jahr gehen laut Schätzungen mehrere Tausend Tier- und Pflanzenarten verloren. In manchen Fällen ist der Verlust der biologischen Vielfalt sichtbar, doch die meisten Arten sterben im Stillen. Das macht es für die Menschen schwierig zu begreifen, welcher Schatz damit verloren geht.
Wenn Sie das gesamte Heft als PDF lesen wollen, melden Sie sich an oder schließen Sie ein Abo ab
Biodiversität

Heftschwerpunkt

Öde Landschaften
Vor allem in Entwicklungsländern schwindet die Vielfalt von Tier- und Pflanzenarten in der Landwirtschaft.
Streit um die Biopiraterie
Neue Spielregeln für die Nutzung genetischer Ressourcen sollen für mehr Gerechtigkeit sorgen
Was uns verloren geht
Die Weltnaturschutzunion hat die Rote Liste bedrohter Arten aktualisiert - mit erschreckendem Resultat: Fast 21.000 Arten sind akut vom Aussterben bedroht. Letztlich ist dafür eine einzige biologische Art verantwortlich: der Mensch.
Zugriff auf den Rest der Wildnis
In Südwest-Kamerun nutzen Bauern, Holzkonzerne und Wilderer den Regenwald

Welt-Blicke

Armes reiches Land
In Papua-Neuguinea wächst der Widerstand gegen die Ausbeutung der Bodenschätze
Der Armut auf der Spur
Ein neuer Index zeigt, was sich hinter den Ranglisten armer Länder verbirgt
Leben im Schwefeldampf
In der Nähe der Stadt Surabaya in Indonesien leiden die Menschen unter einem Schlammvulkan
Tödliche Kälte
Die Viehzüchter in der Mongolei kämpfen mit den Folgen des vergangenen Winters
„Ich muss schweigen, auch wenn man mir weh tut“
Der neue Papst Franziskus ist in seiner Heimat Argentinien durchaus umstritten. Menschenrechtler werfen Kardinal Jorge Mario Bergoglio vor, er habe sich während der Militärdiktatur nicht schützend vor verfolgte Jesuiten gestellt. "welt-sichten" empfiehlt Bücher über die Aufarbeitung der Diktatur.

Standpunkte

Abschied von der Solidarität
Mit seinem neuen Buch ist Sarrazin zum Wortführer einer Parallelgesellschaft geworden, die in einer in ihrem Status zunehmend verunsicherten Mittelschicht beginnt.
Alle ins All
Die Afrikanische Union soll die Gründung einer Afrikanischen Raumfahrtagentur prüfen. Hier tut sich ein neues Arbeitsfeld der Entwicklungszusammenarbeit auf.
Auf Kosten der Armen
Die Klimafolgen für Entwicklungsländer können uns nicht gleichgültig sein; das Schicksal der einen ist mit dem der anderen eng verknüpft.
Mehr als das übliche Rollenspiel
In der deutschen Entwicklungspolitik geht es derzeit drunter und drüber
„Die heutige Entwicklungszusammenarbeit ist ein Auslaufmodell“
Gespräch mit Eckhard Deutscher, Vorsitzender des OECD-Entwicklungsausschusses (DAC)

Journal

"weltwärts" abschaffen
Tourismus auf Staatskosten sieht die Initiative „Bonner Aufruf“ im Freiwilligenprogramm „weltwärts“ und fordert, es abzuschaffen.
Chinesische Strategien
Der frühere Auslandskorrespondent der „Washington Post“, Douglas Farah, und der Medienberater Andy Mosher beschreiben detailliert, wie die Volksrepublik funktioniert.
Die Schweiz will früheren Diktatoren ans Portemonnaie
Neues Gesetz zur Rückzahlung von Potentatengeldern tritt 2011 in Kraft
EU-Grundrechteagentur: Asylbewerber besser informieren
Die Grundrechteagentur der Europäischen Union hat 900 Asylsuchende nach ihren Erfahrungen befragt. Ergebnis: Zwischen den Asylverfahren der 27 EU-Mitgliedstaaten gibt es beachtliche Unterschiede.
Im Visier der Staatsanwaltschaft
Im Bau- und Betrugsskandal um das Bonner World Conference Center gerät die Präsidentin der Deutschen Welt­hungerhilfe, Bärbel Dieckmann, immer mehr ins Visier der Staatsanwaltschaft
Keine Zeit für Afrika
Österreich diskutiert über die Abschaffung der Entwicklungspolitik
Libyen will Milliarden für die Abwehr von Flüchtlingen
Der libysche Präsident Muammar al-Gaddafi verlangt von der Europäischen Union für das Abfangen von afrikanischen Flüchtlingen mindestens fünf Milliarden Euro pro Jahr.
Methoden der Armutsbekämpfung
Pünktlich zum Millenniumsgipfel der Vereinten Nationen präsentiert das UNO-Forschungsinstitut für soziale Entwicklung (UNRISD) einen Bericht, in dem es die bisherigen Methoden der weltweiten Armutsbekämpfung kritisch unter die Lupe nimmt.
Mexiko streitet über Homo-Ehen und Abtreibungen
Führer der katholischen Kirche wettern gegen neue Gesetze für die Hauptstadt
Schwer vereinbar mit der Schweizer Neutralität
Die weltgrößte Söldnerfirma lässt sich in Basel nieder
Streit um den Sitz der neuen Entwicklungsagentur
Eine Forderung der GTZ-Geschäftsführung setzt das Entwicklungsministerium unter Druck
Versatzstücke aus dem Schlagwort-Baukasten
Die Gipfelkonferenz zu den Millenniumszielen war eine müde Pflichtveranstaltung
Wie wird man Fairtrade-Town?
Gut 20 deutsche Städte und Gemeinden haben den Titel bislang erworben
Zentrum für Menschenrechte
Die Schweiz erhält ein Kompetenzzentrum für Menschenrechte
„Kirche muss nicht um ihrer selbst willen eins sein“
Gespräch mit Johannes Oeldemann, Direktor am Johann-Adam-Möhler-Institut für Ökumenik in Paderborn
„Reinweg ideologisch“
Europa diskutiert weiter über eine Finanzmarktsteuer

Süd-sichten

„Nicht zu übereilten Entscheidungen drängen lassen“
Gespräch mit Nana Kobina Nketsia V. - ein Chief, ein traditioneller Führer, in der Region Esikado im Südwesten von Ghana