Entwicklung

Z.B., 15.08.2018
Z.B., 15.08.2018
13.08.2018
In Mali hat es bei der Stichwahl um das Präsidentenamt eine Angriff auf ein Wahllokal gegeben. Rund acht Millionen Wahlberechtigte sind aufgerufen, ihre Stimme abzugeben.
13.08.2018
Sie sollen Kinder im Alter von sieben bis 17 Jahren zu Kriegsdiensten gezwungen haben: In Kolumbien werden führende Mitglieder der ELN-Guerilla per Haftbefehl gesucht.
10.08.2018
Die Taliban haben am Freitag eine strategisch wichtige Stadt südlich der afghanischen Hauptstadt Kabul überrannt. Hunderte schwer bewaffnete Aufständische attackierten in den frühen Morgenstunden die Stadt Ghasni von zwei Seiten und nahmen wichtige Gebäude ein.
10.08.2018
"Ärzte ohne Grenzen" sieht die Lage der Rohingya in Myanmar mit großer Sorge. Es sei zu befürchten, dass im Norden des Bundesstaates Rakhine Hunderttausende Angehörige der muslimischen Volksgruppe keine medizinische und humanitäre Unterstützung erhielten, teilte die Hilfsorganisation mit.
10.08.2018
In Mali bestimmen die Bürger am Sonntag in einer Stichwahl ihren neuen Präsidenten. Amtsinhaber Ibrahim Boubacar Keïta geht als deutlicher Favorit gegen den Herausforderer Soumaïla Cissé ins Rennen.
10.08.2018
Menschenrechtler lehnen eine von der südsudanesischen Regierung gewährte Amnestie für Rebellen ab. Straffreiheit für schwere Verbrechen führe nicht zu Frieden, sagte Elise Keppler von Human Rights Watch.
10.08.2018
Der Oberste Gerichtshof in Costa Rica hat in einem weitreichenden Urteil das Verbot der gleichgeschlechtlichen Ehe als diskriminierend und verfassungswidrig eingestuft.
10.08.2018
UN-Generalsekretär António Guterres hat den Angriff auf einen Schulbus im Jemen verurteilt. Er forderte eine schnelle und unabhängige Untersuchung, wie sein Sprecher, Farhan Haq, am Donnerstag (Ortszeit) erklärte.
10.08.2018
Der simbabwische Oppositionspolitiker und frühere Finanzminister Tendai Biti ist auf Kaution freigelassen worden. Nach Zahlung von 5.000 US-Dollar und unter der Bedingung, sich bis zum Abschluss des Verfahrens nicht öffentlich zu äußern, kam der 52-Jährige frei, berichte die Staatszeitung "The Herald" am Freitag.
10.08.2018
Myanmar verweigert eine Zusammenarbeit mit dem Internationalen Strafgerichtshof in der Frage der Massenvertreibung der muslimischen Rohingya.

Seiten

Abonnieren Sie Entwicklung