Heft 6 / 2011Zum Archiv 2011
Wir konsumieren uns zu Tode
Das westliche Wirtschaftsmodell beruht auf Wachstum, das vom Konsum angetrieben wird: Wir wollen immer mehr zu möglichst günstigen Preisen. Doch seit dem Aufstieg der Schwellenländer ist offensichtlich, dass die globalisierte Industriegesellschaft mit ihrem hohen Rohstoff- und Energieverbrauch an ökologische und soziale Grenzen stößt. Ob der Ausweg über "grünes" Wachstum führt oder in eine Gesellschaft ohne Wachstum, ist umstritten. Sicher ist aber: Die reichen Ländern müssen die Vorreiter sein.
Wenn Sie das gesamte Heft als PDF lesen wollen, melden Sie sich an oder schließen Sie ein Abo ab
Zivilisationskrise

Heftschwerpunkt

Auf der Suche nach dem „guten Leben“
Die vielen Gesichter eines indigenen Konzepts in den Anden
Dicke Luft beim Exportweltmeister
Chinas Entwicklungsmodell stößt an ökologische Grenzen
Von
Willkommen im Anthropozän
Für jedes Problem gibt es Fachleute. Die erklären uns etwa, dass man den Finanz- und Staatsschuldenkrisen mit Wirtschaftswachstum beikommt, der Erschöpfung von Öl- und Gasfeldern mit Investitionen in neue Lager und dem Klimaproblem mit der effizientesten Technik. Diese Versprechen glaubt Hans-Joachim Spangenberg nicht, lobt "welt-sichten"-Chefredakteur Bernd Ludermann. Denn Spangenberg blickt auf das Gesamtbild, und das zeigt: Unsere Wirtschaftsweise missachtet entscheidende Grenzen für die Tragfähigkeit des Planeten. Ein Umbruch hin zu einer Wirtschaft mit geringem Energie- und Rohstoffkonsum steht bevor, ob wir das wollen oder nicht.
Wir sind schon zu viele
Derzeit leben nach Angaben der Stiftung Weltbevölkerung 7,16 Milliarden Menschen auf der Erde. Wie viele Menschen sie auf Dauer ertragen kann, kann niemand genau sagen - nicht zuletzt weil das von ihrem Konsumstandard abhängt.
„Das Wachstumsmodell auf den Prüfstand“
Der Übergang zu „grüner" Technik ist notwendig - aber reicht er aus? Streitgespräch zwischen Claudia Kemfert und Tim Jackson

Welt-Blicke

Gefälscht, kopiert, verscherbelt
Nachgeahmte Markenware wird in Mexiko überall billig angeboten
Vergiftetes Klima
In Thailand schwelt der Konflikt zwischen Opposition und Regierung weiter
„Wenn wir Widerstand leisten müssen, sollten wir das tun“
In Äthiopien haben sich die Aussichten auf Freiheit und Demokratie verschlechtert. Gespräch mit Berhanu Nega

Standpunkte

Entwicklungsrunde vor dem Scheitern
Der Stillstand in den Verhandlungen über den Welthandel ist ein Grund zur Sorge
Humanitäre Armee
Die Bundeswehr hat viele Probleme. Für eins möchten wir hier eine innovative Lösung ins Spiel bringen: für das Personalproblem.
Nicht ohne die Männer
Hilfszahlungen allein machen Frauen nicht stark
Shoppen für Afrika
Wie Rockstars und Popsängerinnen der Entwicklungshilfe schaden
Tor zur Einen Welt
Die Vielfalt der Kirchlichen Entwicklungsarbeit ist ein wertvolles Gut
Vernünftige Strategie
Den ärmsten Ländern will die Weltbank weiter Geld für Kohlekraftwerke geben

Journal

Bessere Verzahnung
Kommunen wollen Entwicklungszusammenarbeit und Integrationsbemühungen besser miteinander verzahnen.
Dirk Niebel fordert Abschaffung von Agrarexportsubventionen
Dirk Niebel fordert Abschaffung von Agrarexportsubventionen bis 2013.
Europäische Kommunen für den Erhalt des Regenwaldes
Klimabündnis vereint Klimaschutz und Entwicklungszusammenarbeit
Evangelische Hilfswerke legen Grundstein für gemeinsame Zentrale
Der Evangelische Entwicklungsdienst (EED), Brot für die Welt und die Diakonie Katastrophenhilfe haben den Grundstein für ihr künftiges Domizil in Berlin gelegt.
First Steps to Healing the South African Family
Wer wissen will, wie es um die Familie in Südafrika bestellt ist, liegt mit dieser Studie richtig.
G8 rechnet ihr Scheitern schön
Mit einer irreführenden Rechnung verschleiert die Gruppe der sieben reichsten Länder plus Russland (G8) ihr Versagen bei der Entwicklungshilfe.
Hilfsversprechen von Gleneagles für Afrika verfehlt
Deutschland und Italien sind hauptverantwortlich dafür, dass die Hilfsversprechen von Gleneagles für Afrika verfehlt wurden.
Im Zweifel illegal
Ein neues Konzept aus Brüssel befasst sich vor allem mit der Abwehr von Zuwanderern
Impfstoff in der Mogelpackung?
Globale Impfinitiative GAVI gerät vor Geberkonferenz in die Kritik
Kein Rezept gegen die Armut
Die UN-Konferenz zu den ärmsten Ländern endet dürftig
Kleiner Beitrag mit beachtlicher Wirkung
Ein Gutachten gibt der Schweizer Budgethilfe gute Noten
Kraft von unten
Südwind feiert Jubiläum mit Forderungen nach einer gerechten Weltwirtschaft
Mehr Geld, mehr Missbrauch
Vor allem korruptionsanfällige Länder erhalten Hilfe für den Klimaschutz
Multipolarity: The New Global Economy
In der Weltwirtschaft werden die Industrieländer in 15 Jahren nicht mehr das Hauptzentrum sein, stellt diese Studie fest.
Neuer Studiengang für Internationales Diakoniemanagement
Kurs in Wuppertal/Bethel wird durch Seminare in drei Erdteilen ergänzt
Nichts Neues bei der Suche nach neuen Finanzquellen
Die Abgabe auf Flugtickets bringt der Entwicklungshilfe Österreichs nichts
Ungewöhnliches Bündnis
In der „Swiss Malaria Group“ sitzen Pharmakonzerne und NGOs an einem Tisch
Wachstum der Weltbevölkerung
Düsteres Szenario zum Wachstum der Weltbevölkerung

Süd-sichten

„Die Wut und den Ärger loswerden“
Dekha Ibrahim Abdi schlichtet Konflikte an der gefährlichen Grenze zwischen Kenia und Somalia