Heft 9 / 2011Zum Archiv 2011
Rüstung: Begehrtes Mordgerät
In allen Erdteilen außer in Europa wachsen seit 1998 die Ausgaben für Rüstung. So hat China seine Militärausgaben deutlich gesteigert. Der Konflikt um die Spratly- und Paracel-Inseln im südchinesischen Meer lässt einen regionalen Rüstungswettlauf befürchten. In Entwicklungsländern werden indessen vor allem Kleinwaffen in blutigen Kriegen eingesetzt.
Wenn Sie das gesamte Heft als PDF lesen wollen, melden Sie sich an oder schließen Sie ein Abo ab
Rüstung

Heftschwerpunkt

Handlich und gefährlich
Die deutsche Rüstungsindustrie hat 2012 so viel Kleinwaffen ins Ausland verkauft wie seit anderthalb Jahrzehnten nicht mehr. Ein tödliches Geschäft: Denn Gewehre und Pistolen richten deutlich mehr Schaden an als andere konventionelle Waffen.
Krieg der Automaten
Die Bundesregierung will über die Anschaffung bewaffneter Drohnen für die Bundeswehr entscheiden. Experte Niklas Schörnig von der Hessischen Stiftung Friedens- und Konfliktforschung prophezeite in "welt-sichten": Die Roboterwaffen werden das Bild des Krieges verändern.
Viel Geld für wenig Leistung
Die wirtschaftliche Bedeutung der Rüstungsindustrie wird überschätzt, sagt Sozialwissenschaftler Peter Lock.
Wettlauf ohne Sieger
In mehreren Weltregionen wächst die Gefahr von Rüstungsspiralen.
„Die Waffentechnik war lange nicht entscheidend“
Krieg und Rüstung haben Europas Geschichte mitgeprägt - Interview mit Wolfgang Reinhard, emeritierter Professor für Geschichte und ehemaliger Fellow des Max-Weber-Kollegs für kultur- und sozialwissenschaftliche Studien in Erfurt.

Welt-Blicke

Das Geschäft mit dem Essen
Die Lebensmittelpreise werden künftig weiter steigen, prognostizieren OECD und Welternährungsorganisation FAO. Ein zu erwartendes höheres Preisniveau in der Getreide- sowie in der Fleischproduktion würde die Entwicklungsländer besonders hart treffen.
Doktor WHO?
Die Weltgesundheitsorganisation streitet über ihre künftige Ausrichtung
Geheimsache Somalia
Die USA setzen im Kampf gegen Al-Qaida und die islamistische Al-Shabab-Miliz zunehmend auf Hilfe aus Somalia – aber nicht auf die Regierung und deren Armee. Der Geheimdienst CIA bildet in Mogadischu somalische Agenten aus. Der Erfolg dieser Strategie ist bislang bescheiden.

Standpunkte

Die neue Echtzeit
Nichts ist so alt wie die Zeitung von gestern, heißt es. Seit es das Internet gibt, ist allerdings auch die Zeitung von heute manchmal ziemlich alt. Weil man alles schon weiß, was darin steht.
Die stummen Opfer
Der Internationale Tag gegen Folter am 26. Juni erinnert an barbarische Verbrechen, die Menschen anderen Menschen antun. Sexuelle Folter wird in Kriegen auch gegen Männer und Jungen eingesetzt. Mit den Folgen müssen sie meist allein fertig werden.
Hausgemachter Hunger
Wesentliche Ursachen für das Elend am Horn von Afrika liegen in der Krisenregion
Hohe Erwartungen an Rio plus 20
Ohne Abkehr vom Wachstumsgedanken ist die Welt nicht zu retten
Wenig Staat zu machen
Die Voraussetzungen für den Aufbau moderner Institutionen sind im Südsudan denkbar schlecht

Journal

Abgeltungssteuer lässt Entwicklungsländer außen vor
Die Schweiz und Deutschland haben am 10. August ein Steuerabkommen paraphiert. Steuerfluchtgelder aus Entwicklungsländern bleiben weiterhin unangetastet.
Afrika arbeitet an einer Freihandelszone
Gegenbewegung zu den Wirtschaftsabkommen mit der EU
Alois Möller ist tot - Nachruf
Alois Möller, seit 2008 Leiter der Verbindungsstelle des Evangelischen Entwicklungsdienstes (EED) in Zentralamerika, ist am 24. Juli im Alter von 63 Jahren an den Folgen einer erst kurz zuvor festgestellten Krebserkrankung gestorben.
Bekenntnis zu den eigenen Interessen
Das Entwicklungsministerium lädt zur Diskussion über sein neues Konzept ein
Bonn als Standort für internationale Zusammenarbeit ausbauen
Die Stadt Bonn und das Entwicklungsministerium wollen enger zusammenarbeiten und Bonn als Standort für internationale Zusammenarbeit ausbauen.
Die EU will Rohstoffe – mit gutem Gewissen
Das EU-Parlament hat sich dem Problem der Konflikt-Rohstoffe angenommen und empfiehlt in einer Entschließung, von den Unternehmen aus den Bereichen Bergbau, Handel und Verarbeitung von Rohstoffen Transparenz und Rechenschaft zu fordern.
Einfallstor für Blutdiamanten
Verfahren zur Kontrolle des Diamantenhandels steht vor dem Aus
Geigerzähler für strahlende Schulen
In Japan eröffnen Kirchen ein Koordinationsbüro für den Wiederaufbau
Hinten Plumpsklo, vorne Auffangwanne
Die Asiatische Entwicklungsbank beklagt die schlechte Trinkwasserqualität in vielen Ländern Asiens. Auch die Abwasser-Entsorgung sei oftmals nicht zuverlässig geregelt. Ein fortschrittliches Projekt hat ein Schweizer Institut für Südafrika entwickelt: Toiletten, die ohne Wasser funktionieren.
In Wirtschaftsfragen Analphabeten?
Ein Buch bescheinigt nichtstaatlichen Organisationen einen Mangel an ökonomischen Kenntnissen
Kampfansage an den Heiligen Stuhl
Peking lässt Bischofskandidaten ohne päpstliche Zustimmung weihen
Klimaschutz: Arme Länder leisten viel
In einem Arbeitspapier des Center for Global Development zeigt David Wheeler, dass die Entwicklungsländer seit 1990 rund die Hälfte des globalen Ausbaus emissionsarmer Energiequellen geschultert haben.
Kritik am Bericht zur UN-Behindertenrechtskonvention
Christoffel-Blindenmission (CBM) kritisiert Bericht der Bundesregierung zur UN-Behindertenrechtskonvention.
Mehr Transparenz bei Exportkrediten
Regierungen sollen über Bürgschaften für private Auslandsgeschäfte berichten
Misereor legt sechsten Jahresevaluierungsbericht vor
Der Bericht fasst die Ergebnisse von 30 im vergangenen Jahr durchgeführten Evaluierungen zusammen. In den meisten der untersuchten Projekte geht es um die Förderung ländlicher Entwicklung und um Armutsbekämpfung in Städten.
Note mangelhaft für das Berliner Vergabegesetz
Ökologische und soziale Kriterien werden nur unzureichend eingehalten
Patentierte Melone stößt auf breite Ablehnung
Die Schweizer Bevölkerung äußert großes Unbehagen gegen patentierte Lebensmittel
Staatsaufbau im Südsudan und in Afghanistan
Die International Crisis Group und die Stiftung Wissenschaft und Politik zeigen in zwei Studien, was in Afghanistan schief läuft und warum auch die Erfolgsaussichten in Südsudan finster sind.
Steuerzahlerbund lobt Entwicklungsministerium
Auftrag des neuen Evaluierungsinstituts derweil weiter unklar
Strategiepapier zur Politik gegenüber Schwellenländern
Entwicklungsministerium (BMZ) legt neues Strategiepapier zur Politik gegenüber Schwellenländern vor.
World Investment Report: Unteraufträge statt Investitionen
Ausländische Direktinvestitionen gehen weiter vor allem in die aufstrebenden Schwellenländer – allen voran nach China und Hongkong
Zu viel Macht für drei Meinungshändler
Die Kritik an den Ratingagenturen wächst
„Kein röhrender Platzhirsch“
BMZ richtet neue Servicestelle für nichtstaatliche Organisationen ein

Süd-sichten

„Wir wollen den transnationalen Konzernen den Zutritt verbieten“
Die Mapuche kämpfen in Chile um ihr angestammtes Land