Heft 4 / 2011Zum Archiv 2011
Im Schatten starker Nachbarn: Vietnam, Laos, Kambodscha
Laos, Vietnam und Kambodscha, die einst zusammen die französische Kolonie Indochina bildeten, haben im vergangenen Jahrzehnt ein beachtliches Wirtschaftswachstum erzielt. Auch in Laos ist der Lebensstandard spürbar gestiegen. Ausländische Investoren, nicht zuletzt aus China, drängen auf die Märkte der drei Länder, die an der Schnittstelle zwischen großen Mächten liegen.
Wenn Sie das gesamte Heft als PDF lesen wollen, melden Sie sich an oder schließen Sie ein Abo ab
Vietnam, Laos, Kambodscha

Heftschwerpunkt

Die bösen Nachbarn
Kambodschas schlechtes Verhältnis zu Thailand und Vietnam ist vor allem historisch begründet
Die Lebensader wird abgeschnürt
Staudämme am Mekong bedrohen die Existenz von Bauern und Fischern
Fortschritt mit Hindernissen
Die Wirtschaft in Südostasien wächst – und stößt an die Grenzen der Infrastruktur
Im Sand begraben
In Kambodscha werden Tausende für Grundstücksgeschäfte vertrieben
Neue Märkte im Visier
Auf dem südostasiatischen Festland wächst der Einfluss Chinas
Politische Öffnung nicht in Sicht
Vietnams Regierung geht hart gegen ihre Kritiker vor
„Die Leute können nicht einschätzen, was ihren Töchtern droht“
Der Handel mit Kindern ist ein lukratives Geschäft. Jamie Houston von der thailändischen Hilfsorganisation DEPDC erläutert, wie der Handel funktioniert und was zur Vorbeugung getan werden kann.

Welt-Blicke

Der inszenierte Frieden
Kolumbien tut sich mit der Aufarbeitung seiner Geschichte schwer
Der Wahlverlierer schlägt zurück
Nach dem ersehnten Urnengang steht die Côte d’Ivoire vor einem neuen Bürgerkrieg
Verkostet wie ein Spitzenwein
Wie man mit Feinschmecker-Kaffee viel Geld verdienen kann

Standpunkte

China setzt auf grünes Wachstum
Mit dem neuen Fünf-Jahr-Plan will Peking den Binnenmarkt stärken und technologisch führend werden
Falsches Rezept
Eine Verschärfung von Patentrechten hilft den Armen im Kampf gegen gefälschte Pillen nichts
Nicht jeder Umsturz bringt Demokratie
Mit atemberaubender Geschwindigkeit haben Massenproteste quer durch die arabische Welt bis dahin als unerschütterlich geltende Machthaber hinweggefegt. Aber die alten Eliten bremsen den Wandel in Tunesien und Ägypten. Nur wenn der Druck von der Straße anhält, kann eine Demokratie entstehen.
Solidarität – eine Fastnachtsposse?
Wo Eigennutz und Effizienz zu moralischen Maßstäben erklärt werden, ist Widerspruch angezeigt
Zur Sache, Schätzchen
Wer will, soll ab 2012 einen „Entwicklungsschatzbrief“ zeichnen können. Der soll zwar null Rendite bringen, dafür aber Ehre und ein gutes Helfergefühl.

Journal

Antrag abgelehnt
Die hessische Landesregierung muss kein Konzept für ihren Beitrag zu den Millenniums-Entwicklungszielen der Vereinten Nationen vorlegen.
Auf gepackten Koffern
Die Christen in arabischen Ländern reagieren verhalten auf die Reformbewegungen
Bedenkliche Bilanz
Kirchliche Hilfswerke kritisieren Rohstoffausbeutung in der DR Kongo
Den Weckruf ignoriert
Die Regierung erhöht die Entwicklungshilfe kaum – zur Enttäuschung vieler Parlamentarier
Freihandel auf Kosten von Umwelt und Gesundheit
Brüssel setzt auf zweifelhafte Verträge mit Schwellenländern
Friedenspreis an GKKE
Die Fachgruppe Rüstungsexporte der Gemeinsamen Konferenz Kirche und Entwicklung (GKKE) ist im März 2011 für ihren Einsatz für Abrüstung mit dem Göttinger Friedenspreis ausgezeichnet worden.
Gesetzliche Schranken für Söldnerfirmen
Für in der Schweiz tätige Söldnerfirmen werden gesetzliche Schranken geschaffen
In Gaddafis Falle
Die Europäische Union verwehrt Flüchtlingen aus Nordafrika die Aufnahme
Kalt erwischt
Städtepartnerschaften nach dem Sturz der Regime in Ägypten und Tunesien
Leitbild „Globales Lernen“
Pädagogischer Schwerpunkt gibt Raum für Themen aus dem Süden
Mehr Entwicklungshilfe
Die Schweiz sagt mehr Entwicklungshilfe zu
Mehr Geld für Bildung
BMZ legt neue Strategie vor
Niebel will „das Heft fest in der Hand behalten“
Bislang nur vage Hinweise zum künftigen Verhältnis zwischen BMZ und GIZ
Studie „Österreichische Entwicklungspolitik 2009“
Private Organisationen haben 2009 erstmals mehr Entwicklungshilfe geleistet als die Regierung. Das geht aus der Studie „Österreichische Entwicklungspolitik 2009“ der Österreichischen Forschungsstiftung für Internationale Entwicklung (ÖFSE) hervor.
Umstrittene Ämterhäufung
Initiative fordert Rücktritt des Adveniat-Bischofs
Verschiedene Modelle von Bürgerhaushalten
Die Servicestelle Kommunen in der Einen Welt der GIZ stellt in einer neuen Studie verschiedene Modelle von Bürgerhaushalten vor.
Zweifel an der vermeintlichen Wunderwaffe
Die Probleme in Südindien bringen die gesamte Mikrofinanzbranche in Verruf
„Korruption ist in vielen Ländern eine traurige Tatsache“
Der Globale Fonds bewertet die aufgedeckten Fälle von Missbrauch als „schwerwiegend“
„Märkte für die Armen“
Neue Internet-Plattform zur Einkommensförderung

Süd-sichten

„Die deutsche Kirche hat gelernt, ein guter Partner zu sein“
In Afrika sind Mission und Entwicklung zwei Seiten einer Medaille - Gespräch mit Francis Mkandawire