Heft 7 / 2012Zum Archiv 2012
Konzerne: Profit ohne Grenzen
Auf dem Weltmarkt dominieren die ganz Großen. Die Herstellung von Flugzeugen und Baumaschinen, Handys und Medikamenten, Sportbekleidung und Autos erfordert riesige Ausgaben für Forschung und Entwicklung, für moderne Fabriken und weltweite Vermarktung. So beherrschen wenige finanzstarke transnationale Konzerne die meisten Industriezweige und spielen auch auf den Finanzmärkten mit. Ihre Macht ist stark gewachsen.
Wenn Sie das gesamte Heft als PDF lesen wollen, melden Sie sich an oder schließen Sie ein Abo ab
Transnationale Konzerne

Heftschwerpunkt

Aufstand der Anleger
Zunehmend beginnen Investoren, sich kritisch mit der Geschäftspolitik „ihrer“ Unternehmen auseinanderzusetzen.
Der hilflose Antikapitalismus
Transnationale Konzerne scheren sich häufig nicht um Recht und Gesetz. An erster Stelle steht der Profit. Die Unternehmen sollten deshalb von demokratisch legitimierten Stellen kontrolliert und im Falle von Machtmissbrauch bestraft werden.
Von
Die neue Macht der Multis
Von der Forderung, Konzernen strenge Zügel anzulegen, ist nur der Ruf nach Selbstverpflichtungen und mehr Transparenz geblieben.
Einkaufstour im Dienste Pekings?
Chinesische Konzerne, auch staatliche, investieren vermehrt im Ausland und werden dabei von der Regierung unterstützt. Dies heißt aber nicht unbedingt, dass die Firmen politischen Vorgaben folgen.
Gemischtwarenladen auf Weltniveau
Die Tata-Gruppe ist Indiens wichtigster Konzern. Konzernlenker Ratan Tata setzt auf Innovation und Internationalisierung – manchmal stößt er dabei an seine Grenzen.

Welt-Blicke

Auf eigene Rechnung
Kubas erkrankter Staatschef Fidel Castro zeigte sich jetzt bei den Parlamentswahlen in der Öffentlichkeit. Mit den Reformen, die die kommunistische Führung beschlossen hat, hat der "Máximo Líder" längst nichts mehr zu tun.
Feuersturm für Frauenrechte
Abibigromma verpackt ernste Botschaften in mitreißende Unterhaltung
Konkurrenz um den Karitébaum
Viele Frauen in den ländlichen Regionen der Sahelzone verdienen gutes Geld mit der Produktion von Sheabutter aus den Früchten des Karitébaums.
Reden macht klüger als zählen
Die Entwicklungshilfe steht unter Druck, ihre Wirkungen hieb- und stichfest nachzuweisen. Die Wirkungsanalyse eines Programms mit afrikanischen Baumwollbauern zeigt, dass dies möglich ist, aber großen Aufwand erfordert.
Schluss mit billigem Öl
Im US-Staat Arkansas sind aus einer Pipeline des Öl-Konzerns Exxon mehrere tausend Barrel Öl ausgelaufen. Dies facht auch die Proteste gegen den Bau der Keystone-XL-Pipeline an, mit der aus Teersand gewonnenes Öl von Kanada nach Texas transportiert werden soll. Solche Öl-Reserven sind schwer zugänglich, ihre Aufbereitung ist kostenintensiv – auch für die Umwelt.

Standpunkte

Am Trog der Geber
Vor der Somalia-Konferenz in London appelliert das Hilfswerk Misereor an die internationale Gemeinschaft, dringend nötige Reformen in dem Land zu unterstützen. Der Westen und die Vereinten Nationen versuchen seit Jahrzehnten, am Horn von Afrika Frieden zu schaffen - bislang ohne Erfolg.
Das Versagen der Diplomatie
Nur gemeinsam können die Großmächte in Syrien vielleicht eine politische Lösung erwirken
Karneval der Weltenretter
Mit folgenloser Umweltdiplomatie wie in Rio muss jetzt Schluss sein
Kein Grund zum Lamentieren
Wir wären schlecht beraten, uns wegen der Krise in Europa nur noch um uns zu kümmern
Schlechte Karten für Flüchtlinge
Die EU strebt ein Asylsystem an, dass den Status von Flüchtlingen verschlechtern würde.
Zehn Kamele für Obama
Im Krieg gegen den Terror loben die USA Kopfgelder aus, um echte oder vermeintliche Bösewichter auszuschalten. Doch auch die Bösen schlafen nicht.

Journal

Alle sind dafür, aber keiner macht mit
In Deutschland besteht wenig Interesse an der Initiative für eine transparente Entwicklungshilfe
Angriff abgewehrt
Schweizer Nationalrat beschließt Erhöhung der Entwicklungshilfe
Bilanzen für das Jahr 2011
Die kirchlichen Hilfswerke Brot für alle und Fastenopfer haben ihre Bilanzen für das Jahr 2011 vorgelegt, in dem beide ihr 50-jähriges Jubiläum gefeiert hatten.
Die EU-Politik in der Sahel-Region in der Sackgasse
Auf den Putsch in Mali war Brüssel nicht vorbereitet
Die Wurzeln der Gewalt in Städten
Armut und die Perspektivlosigkeit der Jugend tragen nach landläufiger Auffassung besonders häufig zum Ausbruch von Gewaltkonflikten in Städten bei. Die britischen Entwicklungsexperten Caroline Moser und Dennis Rodgers von der Universität Manchester haben sich das genauer angeschaut.
Ein neuer Geschäftszweig der Entwicklungsindustrie
Geberländer und Hilfsorganisationen, die sich für Transparenz einsetzen, sind so wahrscheinlich wie Truthähne, die sich für das Weihnachtsfest begeistern.
Gleich lange Spieße für die Rüstungsindustrie
Die Schweizer Regierung prüft eine Lockerung der Export-Gesetze.
Kein Stimmrecht mehr bei der Einstellung neuer Ministeriumsmitarbeiter
Entwicklungsminister Niebel will dem Personalrat das Stimmrecht bei der Einstellung neuer Ministeriumsmitarbeiter entziehen.
Keine Spendenmüdigkeit zu beklagen
Der EED und „Brot für die Welt“ legen ihre Jahresbilanzen vor
Mehr Mitsprache für das Parlament
Die Regierung stellt sich gegenüber internationalen Finanzinstitutionen neu auf
Mit Reformplänen für den UN-Sicherheitsrat gescheitert
Die Schweiz und ihre Verbündeten sind mit den Reformplänen für den UN-Sicherheitsrat gescheitert.
Neues Antikorruptionskonzept
Mit einem neuen Antikorruptionskonzept will das Entwicklungsministerium (BMZ) verstärkt auf gute Regierungsführung und bessere Rahmenbedingungen in den Partnerländern hinwirken.
Öko-soziale Beschaffung: Senatsentscheidung
Das Berliner FAIRgabe-Bündnis kritisiert die Entscheidung des Senats, die Regeln zur öko-sozialen Beschaffung abzuschwächen.
Städte vernetzen zwischen Nord und Süd
Seit zehn Jahren besteht die Servicestelle Kommunen in der Einen Welt
Verantwortung für Kampf gegen Hunger
Österreich darf sich nicht aus der Verantwortung für den Kampf gegen Hunger stehlen.
Vereint nach Berlin
Der EED und „Brot für die Welt“ sind Teil eines gemeinsamen Werkes
Wegzug aus Genf?
Die Weltgemeinschaft Reformierter Kirchen (WGRK) spürt die Wirtschaftskrise und prüft einen Wegzug aus Genf.
Wenig Hilfe für die Demokratie
Mosambik erhält Hilfe zunehmend in Form von Zahlungen in den Staatshaushalt, sogenannte Budgethilfe. Das hat die Koordination unter seinen zahlreichen Gebern verbessert und den Staat gestärkt, nicht aber die Demokratie, findet eine neue Studie des UNU-WIDER.
Zockerei am Edwardsee
Kongo will im Virunga-Park nach Öl suchen und die EU sieht hilflos zu.
„Bildungspolitische Notversorgung“
Eine Reise durch die entwicklungspolitische Inlandsarbeit in Ostdeutschland
„Dem Druck radikaler Muslime nicht nachgeben“
In Indonesien werden Christen zunehmend angefeindet und auch tätlich angegriffen. „welt-sichten“-Korrespondentin Katja Dorothea Buck sprach mit Jochen Motte von der Vereinten Evangelischen Mission, die indonesische Kirchen im Kampf für Religionsfreiheit unterstützt.
„Nicht Afrikas Reformversuche sind tot, sondern die Unterstützung der Bundesregierung dafür“
In der deutschen Afrikapolitik spielt der einst gefeierte African Peer Review Mechanism keine Rolle mehr