Heft 2 / 2012Zum Archiv 2012
Soziale Sicherung: Schecks sind oft die beste Hilfe
Eine Absicherung gegen Krankheit und Not ist gerade für Arme entscheidend. Doch in vielen Ländern steht ihnen keine Kranken- oder Rentenversicherung offen, und wenn doch, können sie die Beiträge niemals aufbringen. Entwicklungsländer brauchen ein Modell der Sozialsicherung, in dem direkte Transferzahlungen eine größere Rolle spielen als im Norden.
Wenn Sie das gesamte Heft als PDF lesen wollen, melden Sie sich an oder schließen Sie ein Abo ab
Soziale Sicherung

Heftschwerpunkt

Almosen oder Menschenrecht?
Sozialprogramme können die Kluft zwischen Arm und Reich verringern helfen
Behandlung auch für arme Kranke
Indonesien will sein Sozialsystem von Grund auf umgestalten
Brasilien: 2014 ohne Elend?
Hunderttausende Brasilianer protestieren gegen soziale Ungleichheit in ihrem Land. Präsidentin Dilma Rousseff hatte schon Anfang vergangenen Jahres versprochen, die extreme Armut mit einem breit angelegten Sozialprogramm bis zum Jahr 2014 zu beseitigen - bis zum Start der Fußball-WM.
Die meisten bleiben ohne Schutz
Versicherungen erreichen in vielen Ländern nur die wohlhabenderen Schichten
Die neuen Sozialstaaten
Viele Länder des Südens entwickeln innovative Modelle der Hilfe für Arme
„Vor dem Abgleiten in die extreme Armut bewahren“
Mikroversicherungen können Menschen in Entwicklungsländern davor schützen, infolge von Krankheit, Ernteverlusten oder dem Tod des Hauptverdieners zu verarmen.

Welt-Blicke

Diener zweier Herren
Entwicklungshilfe aus Deutschland spielt im Agrarkonflikt von El Castillo eine zwiespältige Rolle
Nicht nur die Söhne zählen
China will seine Ein-Kind-Politik lockern. Damit könnte sich das zahlenmäßige Missverhältnis zwischen Frauen und Männern allmählich wieder ausgleichen. China-Expertin Tania Brannigan schildert, wie selektive Abtreibung die Lebenschancen für Mädchen bislang verringert hat.
Simbabwes Qual mit der Wahl
Die Parteien zerfleischen sich in Flügelkämpfen und die Bürger sind der Politik überdrüssig
„Ich schreibe, um stärker zu werden“
Mit einem Buch legt ein südafrikanischer Straßenjunge den Grundstein für eine bessere Zukunft

Standpunkte

Der Klimaschutz verträgt keinen Aufschub
Nach der Konferenz von Durban sind Lösungsansätze „von unten“ gefragt
Die Zeit für Studien ist vorbei
Über die Schädlichkeit von Agrosprit gibt es genug Erkenntnisse – das Umsteuern ist überfällig, sagt „welt-sichten“-Redakteurin Gesine Kauffmann.
Niebels FDP-Ministerium
Die Mannschaft des Ministers soll vor allem ihren Chef gut aussehen lassen
Zocken mit Menschenrechts-Garantie
Niemand lässt sich gern enteignen. Etwas mehr Verständnis für Hedgefonds, die den Griechen keine Schulden erlassen wollen, wäre also angebracht.
„Entwicklungshilfe hat keine Legitimität mehr“
Nach der Konferenz in Busan hält Yash Tandon die Hilfe-Industrie für todgeweiht

Journal

Bedrohliche Finanzprobleme beim Weltkirchenrat
Bischof: Rufe nach Auflösung des ÖRK dennoch nicht nachvollziehbar
Christentum: Religion mit den meisten Anhängern
Das Christentum ist die Religion mit den meisten Anhängern weltweit.
Deutschland will Libyen-Flüchtlinge aufnehmen
Deutschland hat sich bereit erklärt, Flüchtlinge aus Libyen aufzunehmen.
Dialogplattform zum Recht auf Entwicklung
Startschuss für die Dialogplattform zum Recht auf Entwicklung von Brot für alle und Fastenopfer
Engagement für den Erhalt des Yasuni-Nationalparks
Das Entwicklungsministerium (BMZ) will sich nun doch für den Erhalt des Yasuni-Regenwalds in Ecuador engagieren.
Exportkredite auf Rekordhöhe
EURODAD, das entwicklungspolitische NGO-Netzwerk, warnt vor einer neuen Welle der Verschuldung von Entwicklungsländern
Kampf um die Spender
Ärger um Hilfsaktion des Schweizer Rundfunks
Keine Zustimmung zu Fischereiabkommen
Das EU-Parlament hat einem Fischereiabkommen mit Marokko die Zustimmung verweigert.
Kirchen: Waffengeschäfte besser kontrollieren
Deutschland zählt zu den weltweit größten Herstellern von Kleinwaffen.
Mehr Geld für Afrika
Außenministerium stockt die Hilfe für Hungerregion auf
Mubarak-Millionen
Die Schweiz hat Probleme, die Millionen des ehemaligen ägyptischen Potentaten Husni Mubarak an Ägypten zurückzugeben.
Nahost: Zusammenwachsen auf lokaler Ebene
Köln bringt Israelis mit Palästinensern zusammen
Neue Instrumente für die EU-Entwicklungspolitik
Sicherheit und Stabilität als neue Schwerpunkte
Neuer Generalsekretär des Middle East Council of Churches
Paul Rouhana ist der neue Generalsekretär des Middle East Council of Churches (MECC).
Pläne für „Entwicklungsschatzbrief“ aufgegeben
Entwicklungsminister Niebel hat die Pläne, einen speziellen „Entwicklungsschatzbrief“ aufzulegen, vorerst aufgegeben
Sozial gerecht hergestellte Produkte
Knapp drei Viertel der Österreicherinnen und Österreicher sind bereit, für sozial gerecht hergestellte Produkte mehr zu bezahlen.
Strafanzeige gegen Niebel
Beim Personalausbau des Ministeriums kommen auffällig viele FDP-Mitglieder zum Zuge
Streumunition: Verbot steht bevor
Die Schweiz wird Streumunition bald verbieten
Treasure Mapped
Using Satellite Imagery to Track the Developmental Effects of Somali Piracy
UN werten die Kinderrechte auf
Die Generalversammlung beschließt ein Verfahren zur Individualbeschwerde
Zweifelhafte PR-Kampagne
Wie ein Schweizer Unternehmen Kritik an einem Projekt in Sierra Leone dämpfen will
Zwischen Vorurteil und Lebenshilfe
Kirchen in Indonesien befassen sich verstärkt mit Aids
„weltwärts“ mit Licht und Schatten
Evaluation mahnt strengere Qualitätssicherung an
„Wirklicher Wohlstand ist mehr als Wachstum“
Eine Kommission des Bundestags berät über alternative Maßstäbe - ein Gespräch mit der Vorsitzenden Daniela Kolbe (SPD).